Sabine Boss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sabine Boss (* 1966 in Aarau) ist eine Schweizer Regisseurin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sabine Boss absolvierte von 1992 bis 1996 das Fachstudium Film/Video an der Zürcher Hochschule der Künste. Während dieser Zeit realisierte sie mehrere Kurzfilme. Nach Abschluss ihrer Ausbildung arbeitete sie als Regieassistentin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und entwickelte eigene Drehbücher.

Seit 2000 arbeitet Sabine Boss als freie Autorin und Regisseurin für Film, Fernsehen und Theater, seit 2011 ist sie auch Dozentin an der Zürcher Hochschule der Künste.

Ihr erster Kinofilm Ernstfall in Havanna war 2002 ein Publikumshit und rangiert noch immer unter den zehn publikumsstärksten Filmen der Schweiz. 2014 erschien ihr bei Publikum und Feuilleton gleichermassen erfolgreicher Film Der Goalie bin ig, nach dem gleichnamigen Roman von Pedro Lenz. Der Film erhielt vier Schweizer Filmpreise, u.a. Bester Spielfilm und Bestes Drehbuch,[1] und wurde auch beim Zürcher Filmpreis, sowie beim Berner Filmpreis ausgezeichnet.[2][3]

Für ihr künstlerisches Schaffen erhielt Sabine Boss den SwissAward 2014 in der Kategorie Kultur[4] und den Aargauer Kulturpreis 2015.[5]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Endspurt (Diplomarbeit)
  • 2001: Studers erster Fall (Regie und Drehbuch)
  • 2002: Ernstfall in Havanna (Regie und Drehbuch)
  • 2004: Lüthi und Blanc (18 Episoden)
  • 2005: Undercover (Regie)
  • 2007: Kein Zurück, Studers neuster Fall (Regie und Drehbuch)
  • 2008: Tag und Nacht (sechs Episoden)
  • 2008: Das Geheimnis von Murk (Regie)
  • 2009: Das Fräuleinwunder (Regie)
  • 2010: Sonntagsvierer (Regie)
  • 2011: Mord hinterm Vorhang (Regie)
  • 2012: Stärke 6 (Regie)
  • 2012: Tatort - Hanglage mit Aussicht (Regie)
  • 2014: Seitensprung (Regie)
  • 2014: Der Goalie bin ig (Regie und Drehbuch)
  • 2015: Vecchi Pazzi (Regie und Drehbuch)
  • 2015: Verdacht (Regie)
  • 2016: Tatort – Freitod (Regie und Drehbuch)
  • 2016: Hotel Heidelberg - Tag für Tag (Regie)

Theaterregie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Goalie bin ig - Kinofilm:

«Ein unprätentiös, charmantes Werk, das zudem universell funktioniert und berührt: Porentief authentischen, herznah optimistischen Typen wie Goalie begegnet man überall auf der Welt. So präzis gezeichnet wie in Der Goalie bin ig wird im Schweizer Film noch immer zu selten. Chapeau!»

Michael Lang[6]

«Menschen über 35 werden in Der Goalie bin ig besonders glücklich, denn der Film, der die Schweizer seit Wochen begeistert, ist eine liebevolle Rückschau auf die Träumer und Herumhänger von einst, auf die Verliebten und Verlebten. Ein schöner, runder, wehmütiger Film über eine Hand voll Männer, 1988, irgendwo in der biederen Ereignislosigkeit der Berner Provinz.»

Simone Meier[7]

Seitensprung – Fernsehfilm:

«Die ARD-Alltagskomödie Seitensprung begreift den Titel gebenden Ausrutscher des Ehemanns anders als vergleichbare Unterhaltungsfilme, behandelt ihn nicht als narzisstische Kränkung für die weibliche Hauptfigur, sondern als Ausgangspunkt für ein Was-wäre-wenn-Szenario, das konsequent und durchaus ernsthaft durchgespielt wird.»

Rainer Tittelbach[8]

Das Geheimnis von Murk – Fernsehfilm:

«Der Regisseurin ist mit Das Geheimnis von Murk mehr als nur eine leichte Komödie für einen verregneten Sommer gelungen. Der Film ist ein wohltuender Beweis dafür, dass Schweizer Humor auch gut ohne peinliche Witze und krampfhafte Selbstkasteiung auskommen kann.»

Sonja Wenger

Einsame Menschen von Gerhart Hauptmann – Theater Luzern:

«Die Schweizer Filmemacherin Sabine Boss inszeniert Gerhart Hauptmanns selten gespieltes, dialogstarktes Stück Einsame Menschen gekonnt als Gratwanderung zwischen Theater und Musik. Eine Trouvaille!»

Nike von Thea Dorn – Uraufführung im Schauspiel Hannover:

«Die trockene technisch skizzierte Regie der jungen Schweizer Regisseurin Sabine Boss verzichtet auf jede persönliche Stellungnahme. Das Publikum kann es schwer ertragen. Mit hilflosen fast schon hysterischen Lachern macht sich das Publikum von Zeit zu Zeit Luft. Es gibt fast keine Worte mit denen das Stück beschrieben werden kann.»

Roland Bottke

creeps – Schauspielhaus Hamburg:

«Die Schweizer TV-Regisseurin und ehemalige Theater-Spektakel-Mitarbeiterin, Sabine Boss, hat das starke Stück ideenreich und pointiert inszeniert, und ihre Besetzung der Mädchenrollen mit drei Nachwuchsschauspielerinnen hat sich als absoluter Glücksgriff erwiesen.»

Lutz Hübner[9]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Der Goalie" räumt beim Filmpreis ab srf.ch vom 21. März 2014, abgerufen am 16. Februar 2017
  2. Gewinner zum Gernhaben Tagesanzeiger vom 26. November 2014, abgerufen am 16. Februar 2017
  3. "Der Goalie bin ig" gewinnt Berner Filmpreis Berner Zeitung vom 2. November 2014, abgerufen am 16. Februar 2017
  4. SwissAward 2014 Schweizer Illustrierte vom 10. Januar 2015, abgerufen am 16. Februar 2017
  5. Sabine Boss: "Erfolg ist ein flüchtiges Geschenk" Aargauer Zeitung vom 18. Mai 2015, abgerufen am 16. Februar 2017
  6. Rezension von Der Goalie bin ig bei cineman.ch, abgerufen am 16. Februar 2017
  7. Rezension von Der Goalie bin ig bei watson (Magazin), abgerufen am 16. Februar 2017
  8. Rezension von Seitensprung bei tittelbach.tv, abgerufen am 16. Februar 2017
  9. Rezension von creeps bei theaterspektakel.ch, abgerufen am 16. Februar 2017