Christina von Hamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christina von Hamm (* 15. Jahrhundert; † 15. oder 16. Jahrhundert in Hamm) war eine Mystikerin und Heilige des 15. Jahrhunderts.

Über das Leben und Wirken der Mystikerin ist sehr wenig bekannt. Laut einem Bericht des Werner Rolevinck aus dem Jahr 1482 kam sie 1464 nach Hamm. Weiter heißt es, dass eine junge Frau - Christina - in Hamm die Wundmale Christi getragen habe. Ihre Stigmata, so der Bericht, waren 15 Wochen lang bis Fronleichnam zu sehen. Christina zeigte sie zwölf Zeugen und sagte voraus, dass diese Male innerhalb von zwei Stunden verschwinden würden, was auch geschehen sein soll.

Als Gedenktag wird im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon der 22. Juni genannt. Dargestellt wird die Heilige im Habit einer Nonne und mit den Wundmalen Christi.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]