Ökumenisches Heiligenlexikon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Ökumenische Heiligenlexikon (ÖHL) ist ein unabhängiges, überkonfessionelles privates Internetprojekt des evangelischen Pfarrers Joachim Schäfer aus Stuttgart, das als Ziel hat, das Leben der Heiligen, Seligen und gedenkwürdigen Personen in ökumenischer Ausrichtung darzustellen.

Lexikon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundlage der Zusammenstellung sind allgemein zugängliche Quellen und insbesondere kirchengeschichtliche Nachschlagewerke. Ein Ziel ist es, widersprüchliche und falsche Angaben zu bearbeiten, ohne dass dabei ein wissenschaftlicher Anspruch erhoben werden kann. Freiwillige mit Spezialkenntnissen helfen dem Projekt mit Informationen und beim Korrekturlesen.

Das Ökumenische Heiligenlexikon ist im Internet, auf CD-ROMs und anderen elektronischen Datenträgern verfügbar. Eine Publikation als Buch ist nicht geplant.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiker beurteilen zahlreiche Artikel des Lexikons als unzuverlässig und unkritisch. Zur Vita mittelalterlicher Heiliger werden gut recherchierte und mit Quellen sowie Literaturhinweisen belegte Artikel, wie z. B. im Lexikon des Mittelalters zu finden, nicht berücksichtigt. In der Regel biete das Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL) die tiefere Qualität. So urteilt eine Rezension, wegen der fehlenden Kontextualisierung und Recherchetiefe richte sich das Heiligenlexikon „nicht an Fachwissenschaftler“.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter J. Bräunlein: Web-Rezension: Das ökumenische Heiligenlexikon. In: H-Soz-u-Kult, 28. August 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]