Christof Ebert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christof Ebert (* 1964 in Stuttgart) ist ein deutscher Informatiker und Unternehmer.

Ebert studierte Elektrotechnik und Informatik von 1984 bis 1990 an der Universität Stuttgart sowie an der Kansas State University. 1994 promovierte er an der Universität Stuttgart über Komplexitätskontrolle in der Produktentwicklung. Seit 1994 arbeitete bei Alcatel, zuerst in Stuttgart, ab 1996 in Antwerpen und ab 2001 in Paris. Als Direktor im Bereich der Produktentwicklung hatte er die konzernweite Verantwortung für Softwareplattformen und Technologie. Für seine Ergebnisse bei Produktivitätsverbesserung, Systems Engineering und Product-Lifecycle-Management wurde er zum Mitglied der Alcatel Technical Academy ernannt. 2007 gründete er die Vector Consulting Services, wo er Partner und Geschäftsführer ist.

Ebert ist Professor an der Universität Stuttgart und lehrt an der Sorbonne in Paris. Er ist im Vorstand des Fachbereichs "Softwaretechnik" der Gesellschaft für Informatik und verfasste verschiedene Fachbücher sowie über 150 wissenschaftliche Publikationen. Er ist in den Herausgeberkomitees von IEEE Software und dem Journal of Systems and Software und leitet die Konferenzserie IEEE International Conference on Global Software Engineering (ICGSE). Als IEEE Distinguished Visitor vertritt er die Schwerpunkte Requirements Engineering, Produktmanagement und Software Engineering.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]