Christofer Varner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christofer Varner (* 13. Dezember 1960 in Salt Lake City) ist ein deutscher Musikkünstler und Komponist zeitgenössischer Musik. Zu seinen Gebieten zählen Posaune, Live-Elektronik, Didgeridoo und Muscheln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varner wuchs in Stuttgart auf. Auf der Posaune unterrichteten ihn u. a. Jimmy Knepper. Nach dem Musikstudium in München spielte er in Jazz- Salsa- und Zirkusbands, sowie in klassischen Orchestern. 1992 erweckte ein gemeinsames Projekt mit Vinko Globokar sein Interesse für neue und improvisierte Musik, und bis heute steht dieses Genre im Vordergrund seines Schaffens. Er entwickelte eigene Spieltechniken, nicht nur auf der Posaune, sondern auch auf dem Didgeridoo, der Muschel und dem Dung Chen (tibetisches Tempelhorn). Daneben hat er ausgiebig mit Live-Elektronik, Samplern und Computern experimentiert. Varner, der zahlreiche Kammermusik, Theater- und Hörspielmusik komponierte arbeitete unter anderem zusammen mit Peter Brötzmann, Han Bennink, Barry Guy, Jörg Widmann, George Lewis, Sam Rivers, Olga Neuwirth, Fredy Studer und Phil Durrant.

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Brötzmann & ICI Ensemble Beautiful Lies NEOS 41601
  • AMMÜ Quartett, mit Mary Oliver, Johanna Varner, Han Bennink, PAO 50030
  • ICI Ensemble & George Lewis, PAO 50010
  • Invisible Movements, mit Phil Durrant, Live Electronic PAO 50020
  • Christofer Varner Solo, GNU A 96010
  • ICI Ensemble Munich Wisdom of Pearls, PAO 10440

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]