Christoph Kuhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph Kuhn, 2010

Christoph Kuhn (* 1951 in Dresden) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuhn studierte von 1977 bis 1980 an der Fachschule für Augenoptik in Jena und von 1984 bis 1987 am Literaturinstitut „Johannes R. Becher“ in Leipzig im Fernstudium. Er arbeitete als Augenoptiker in Augenkliniken in Dresden und Halle bis 1989. Anfang der 1970er Jahre gehörte er einem „Zirkel Schreibender Arbeiter“ in Dresden an, von 1980 bis 1989 kirchlichen Ökologischen Arbeitsgruppen in Dresden und Halle.

Erste Veröffentlichungen ermöglichte ihm der Kunstdienst der evangelischen Kirche in Sachsen: Foto-Lyrik-Ausstellungen mit dem Fotografiker Hans-Jörg Schönherr 1976 und 1981. Anfang der 1990er Jahre nahm er an Kursen der Evangelischen Medienakademie/cpa teil. Er ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller in ver.di, im PEN, im Kulturwerk deutscher Schriftsteller in Sachsen e. V., im Friedrich-Bödecker-Kreis e. V.

Er schreibt Prosa, Lyrik, szenische und journalistische Texte. Die Themen sind Ökologie, Religion, DDR-Geschichte, Friedliche Revolution, Veränderung der Umgangs- und Mediensprache, Gedichte (z. T. übersetzt ins Englische, Polnische und Finnische) wurden auch vertont von den Komponistinnen Agnes Ponizil (Dresden), Jung-A Lim (Seol) und den Komponisten Yuval Shaked (Tel Aviv), Peter Manfred Wolf (Rostock), Rainer Lischka (Dresden), Volker Milde (Dresden), Andreas Mücksch (Halle).

Kuhn leitet Kurse für Kreatives Schreiben in Schulen, (Heim-)Volkshochschulen, Akademien und lebt seit 1989 als freier Schriftsteller in Halle (Saale).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er erhielt zahlreiche Stipendien-Aufenthalte im In- und Ausland (z. B. in den Künstlerhäusern Ahrenshoop, Amsterdam, Gotha, Meißen, Rhodos, Visby, Wiepersdorf).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Poesiealbum 248. Märkischer Verlag Wilhelmshorst 2019. ISSN 1865-5874.
  • Kein Weg zurück. Erzählungen. Mit Zeichnungen von Gudrun Trendafilov. Typostudio SchumacherGebler, Dresden 2018.
  • Total okay und genau. Glossen zur Sprache. Wartburg Verlag, Weimar 2015.
  • Sprüche aus Asche. Texte zu Fotografien von Hans-Jörg Schönherr. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2014.
  • Im Gegenlicht: Erzählungen. Mit Zeichnungen von Andreas Hegewald. Typostudio SchumacherGebler, Dresden 2014. ISBN 978-3-941209-29-9.
  • Königsweihe: Erzählungen und Gedichte. Mit Zeichnungen von Andreas Hegewald. Typostudio Schumacher-Gebler, Dresden 2010. ISBN 978-3-941209-03-9.
  • Die hinteren Gründe. Wartburg-Verlag, Weimar 2009. ISBN 978-3-86160-405-1. Erschien auch in Braille-Schrift. DZB, Leipzig 2010.
  • Der kleine und der große Klaus. Stück. THEATERSTÜCKVERLAG, München 2006.
  • Tatjanas Zimmer: Erzählungen. Verlag Sankt Michaelsbund, München 2005. ISBN 3-920821-77-7.
  • kein tagesthema. Gedichte. Verlag Christoph Hille, Dresden 2003.
  • Aufbruch. Gedichte. Verlag Timpen-Presse, Surwold 2001.
  • „Wie gut, daß bei uns alles anders ist!“ Ost-West-Dialog in Briefen mit dem Schriftsteller Kai Engelke. Klaus Bielefeld Verlag, Friedland 1999 von einem der auszog, die umwelt zu retten. Mitautor: Dokumentation zum MfS. Zeit-Geschichte(n) e.V., Halle 1999.
  • Die Leseratte Misram. Gedichte und Geschichten. Verlag Blaue Äpfel, Magdeburg 1997.
  • Inoffiziell wurde bekannt ... Sachbeiträge zum MfS-OV „Heide“, Magdeburg 1997.
  • Strobart. Theaterstück mit Klaus Noack am Thalia Theater, Halle 1997.
  • Die Beine unterm Tisch. Erzählungen. Edition Doppelpunkt, Wien 1997.
  • Wortbruch. Gedichte. Edition Doppelpunkt, Wien 1995/1996.
  • ZeitZeugen. Texte zu Bildern des Malers Rudolf Wissel d’Arrest, Darmstadt 1992.
  • Nachtgerüche. Kurzgeschichten. Mitteldeutscher Verlag, Halle 1990.

Beiträge in Anthologien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lyrik in Wo kommen die Worte her? BELTZ&Gelberg Verlag, Weinheim-Basel 2011/2015.
  • Lyrik in Großer Ozean BELTZ&Gelberg Verlag, Weinheim-Basel 2000/2015.
  • Prosa in Auch dein Herz; Mitteldeutscher Verlag, Halle 2011.
  • Lyrik in Es gibt eine andere Welt Verlag poetenladen, Leipzig 2011.
  • Lyrik und Prosa in Zaubersprüche & Sachsenspiegel, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2010.
  • Lyrik in Versnetze drei, Verlag Ralf Liebe, Weilerswist 2010.
  • Prosa in Eulenblumen & Pustespiegel, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2009.
  • Prosa und Fotos in Schritte zur Freiheit; Mitteldeutscher Verlag Halle 2009.
  • Lyrik und Prosa in Zwanzig Jahre danach, Mitteldeutscher Verlag Halle 2009.

Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Angesagt, Anmerkungen zur Sprache, monatliche Kolumne, GLAUBE+HEIMAT / DER SONNTAG, noch bis Ende 2012.
  • Thalia ohne Hüter, Artikel, KUNST&KULTUR, 02/2012.
  • „Bestimmt was Kirchliches …“ TAG DES HERRN, 15. Dezember 2011.
  • Überfall, Erzählung, GLAUBE+HEIMAT, 13. November 2011.
  • Der 13. August, Romanauszug, AUF DRAHT, 08/2011.
  • Glaube zwischen Gefängnismauern, Artikel, DER SONNTAG, 10. Juli 2011.
  • Alles außer E-Mails, Artikel, SÄCHSISCHE ZEITUNG, 26. Februar 2010.
  • Nach vorn gefeiert Artikel, KUNST&KULTUR, 01/2010.
  • Königsweihe. Erzählung. Ort der Augen, 03/2010.
  • Zehn Jahre Signum, Artikel, DIE HOREN, 01/2010.
  • Die Zeit zurückdrehen Kurzgeschichte, DER SONNTAG, 2. August 2009.
  • Gasthaus Erde. Ökologie seit dem Bericht des Club of Rome. zeitzeichen, 09/2008.
  • Großvater. Erzählung. SIGNUM, Sommer, 2007.
  • Die Poesie – das Wesentliche. Vorlesung in „Poesie und Poetik“. Friedrich-Bödecker-Kreis, 2007.
  • Weitermachen! Zum 400. Geburtstag Paul Gerhardts. Religion heute, 03/2007 u. a.
  • Leerstellen am Himmel – auf dem Bildschirm. 5 Jahre nach „Nine Eleven“. DER SONNTAG u. a. 2006.
  • Neuer Irrsinn an der Saale. Über ein Anstaltsdenkmal. KUNST+KULTUR 2006 u. a.
  • Begegnung mit sich selbst. Sinn von Lektüre. zeitzeichen, 10/2005.
  • Eine Partitur umspannt den Erdball. Das John-Cage-Konzert in Halberstadt. KUNST+KULTUR, 05/2005 u. a.
  • Notwendige Erinnerung. Verblasst das Glück der Freiheit. zeitzeichen, 11/2004 u. a.
  • Die Erscheinung des Herrn für drei Herren. ZGP, 042004.
  • Gewalt der Sprache – Sprache der Gewalt. MUT, 04/2004.
  • Von Adam und Eva bis Maria und Jesus. Biblische Gestalten in der Belletristik. MUT, 01/2004.
  • Wegwerfen hat seine Zeit. Müll und andere Verwerflichkeiten. Zur Ent-Sorge. zeitzeichen, 07/2003.
  • Nicht mehr lernen, Krieg zu führen… – Der Pazifismus poetischer Texte. KUNST+KULTUR, 06/2003 u. a.
  • In Franckes Fußstapfen. Paul Raabe an der Saale. liberal, 12/2002 u. a.
  • Anschriften, Inschriften, Vorschriften. Spuren der Vergangenheit. Zu Fotos von Michael Büdke.
  • zeitzeichen, 03/2002 u. a.
  • Bäume – Die „grünen Finger Gottes“. Zum Verhältnis Baum – Mensch. MUT, 05/2001 u. a.
  • „Gott auf Knien danken...“ Bürgerrechtler besichtigen ein Isolierungs-Lager. HORCH UND GUCK u. a. 2000.
  • Die Moderation weint mit Fernseh-Talkshows oder der Verlust des Privaten. Die Zeichen der Zeit, 07/ 2000 u. a.
  • Zum Staatsfeind erzogen. Zum Buch Udo Scheers „Vision und Wirklichkeit“, die Opposition in Jena. MUT, 09/1999 u. a.
  • Umweltgruppen und Stasi. Die Zeichen der Zeit, 06/1997.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]