Christoph Weber (Regisseur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christoph Weber bei der Grimme-Preis-Verleihung 2015

Christoph Weber (* 7. Juni 1967 in Linnich) ist ein deutscher Regisseur, Autor und Dokumentarfilmer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Studium der Theater-, Film-, Fernsehwissenschaft in Köln arbeitete Weber als Fernsehjournalist für öffentlich-rechtliche Sender in Deutschland. 1995 wechselte er ins Marketing des ZDF. Seit 2001 realisiert er als freier Autor, Regisseur und Produzent Dokumentationen. Daneben ist er als Coach bei der ARD.ZDF medienakademie tätig.[1]

Während seiner Karriere gewann Weber nationale und internationale Auszeichnungen, darunter den Grimme-Preis im Jahr 2015.[2] Im gleichen Jahr erhielt der den Regino-Preis für herausragende Justizberichterstattung. Durch seine Filme erwarb er sich einen Ruf als investigativer Dokumentarfilmer, der durch seine Arbeit historische Mythen in Frage stellt und nicht selten als Legenden entlarven kann.[3]

Zu seinen bekanntesten Filmen gehören Hitler's 9/11, Das Versagen der Nachkriegsjustiz, Fliegen Heißt Siegen und The Nazi Games.[4]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: The Nazi Games – Berlin 1936
  • 2014: Akte D: Das Versagen der Nachkriegsjustiz
  • 2013: Unser Wirtschaftswunder – Die wahre Geschichte
  • 2013: Karl der Große (Co-Autor)
  • 2011: Der große Benzinbetrug
  • 2010: Fliegen heißt Siegen – Die verdrängte Geschichte der Deutschen Lufthansa
  • 2007: Operation Wunderland (3-teilige Reihe)
  • 2006: Black Starlets – How To Survive A Broken Dream
  • 2006: Hitler's 9/11 – Target USA
  • 2005: Das letzte Aufgebot – Hitlers Todespiloten   
  • 2002: Die Weltelf – Elf Kinder und ihre Liebe zum Fußball

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Christoph Weber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie@1@2Vorlage:Toter Link/www.taglichtmedia.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. bei taglichtmedia.de
  2. Grimme-Institut: Grimme-Preis | 2015. In: www.grimme-institut.de. Abgerufen am 13. August 2016.
  3. Hubert Spiegel: Fernsehkritik: Die Lufthansa im Dritten Reich: Dem Führer stets zu Diensten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 21. Juli 2010, ISSN 0174-4909 (faz.net [abgerufen am 13. August 2016]).
  4. The Nazi Games - Berlin 1936 | PBS Programs | PBS. In: The Nazi Games - Berlin 1936 | PBS Programs | PBS. Abgerufen am 13. August 2016.