Christos (Raches)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Politische Charakteristik des Dorfes und Tagesablauf
Christos Rachon
Χριστός Ραχών
Christos (Raches) (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Nördliche Ägäis
Regionalbezirk Ikaria
Gemeinde Ikaria
Gemeindebezirk Raches
Geographische Koordinaten 37° 36′ N, 26° 5′ OKoordinaten: 37° 36′ N, 26° 5′ O
Einwohner 359 (2011[1])
LAU-1-Code-Nr. 5401030101
Telefonvorwahl 22750

Christos (griechisch Χριστός (m. sg.)) auch Christos Rachon, Christos Raches oder kurz auch Raches, ist ein Bergdorf auf der griechischen Insel Ikaria auf etwa 500 Metern Seehöhe. Die im Westen der Insel gelegene Siedlung liegt zirka fünf Kilometer landeinwärts der Küstenorte Nas und Armenistis. Christos war der Verwaltungssitz des Westteils der Insel, der bis 2010 die eigenständige Gemeinde Raches war.

In der Fußgängerzone von Raches

Inmitten von Pinienwäldern gelegen, leben in Christos Raches etwa 350 Menschen. Ikaria, das oft als "roter Fels" bezeichnet wird, findet in Christos Raches eine kommunistische Hochburg. Des Weiteren ist Christos Raches deshalb erwähnenswert, da die Bevölkerung im Gegensatz zu anderen Bergdörfern griechischer Inseln einen komplett unterschiedlichen Lebensrhythmus aufweist. Während der Vormittag und der Nachmittag noch für den mediterranen Raum typisch verschlafen werden, erwachen die Bewohner von Christos Raches viel später als die Bewohner anderer Bergdörfer: Um 21:00 beginnt der Ort, zum Leben zu erwachen, um Mitternacht öffnen die letzten Geschäfte, gegen drei Uhr endet der "Tag".

Christos Raches war ab Juli 1947 der Verbannungsort von Mikis Theodorakis.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011, Griechisches Statistisches Amt (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)