Chuspa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chuspa
10.616388888889-66.313055555556Koordinaten: 10° 37′ N, 66° 19′ W
Karte: Venezuela
marker
Chuspa

Chuspa auf der Karte von Venezuela

Basisdaten
Staat Venezuela
Bundesstaat Vargas
   – im Ballungsraum 3.918
Detaildaten
Gewässer Karibisches Meer
Postleitzahl 1166
Vorwahl 0231
Zeitzone UTC-4:30

Chuspa ist ein Dorf im venezolanischen Bundesstaat Vargas. Das Dorf ist vorwiegend ein Fischerdorf, das auch Touristen anzieht. Es ist mit La Guaira und mit Higuerote, im Bundesstaat Miranda, durch eine Kustensstraße verbunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf liegt am Ufer des Chuspa-Flusses. Der Conquistador Francisco Fajardo kam im Jahr 1555 aus Margarita hier an, um die Region zu erobern. Während der Kolonialzeit baute man Kakao im Chuspatal an.[1] Im 17. Jahrhundert kamen immer mehr schwarze Sklaven, um in den Plantagen zu arbeiten. Im 2. Jahrzehnten des 18. Jahrhunderts zählte die Chusparegion etwa 200000 Kakaobäume.

Am 18. November 1813 findet zwischen Puerto Francés und Chuspa eine Seeschlacht zwischen der Unabhängigkeitsarmee unter Leitung von Manuel Piar und den Royalisten statt.[2] Manuel Piar besiegt die Spanier dabei.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Kirche Chuspa

Es gibt einen kleinen Hafen für die Boote der Fischer und für die kleinen Touristenunternehmen. Man findet auch mehrere Herberge und Restaurants. Vor Chuspa selbst befindet sich ein 230 Meter langer Strand.

Vom Dorf aus kann man ein Boot mieten, um in etwa 10 Minuten zu Stränden wie Caribe, Los Indios, Capino und Mono Manso im Bundesstaat Miranda zu fahren.

Bildung und Kultur[Bearbeiten]

Chuspa hat eine Schule und Kindergarten. Es gibt auch eine öffentliche Bibliothek.

Sonstiges[Bearbeiten]

Es gibt ein Internetcafé.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ferry, Robert (1989): The colonial elite of early Caracas: formation and crisis, 1567-1767. Seite 211.
  2. Piar (auf spanisch)

Weblinks[Bearbeiten]