Cilag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cilag AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1936
Sitz Schaffhausen SchweizSchweiz Schweiz
Leitung Diane Black
(CEO)
Mitarbeiterzahl 1’300 (2019)
Branche Pharma
Website www.cilag.ch

Die Cilag AG mit Sitz in Schaffhausen ist ein international tätiges Schweizer Pharmaunternehmen. Sie gehört zu Janssen, der pharmazeutischen Sparte von Johnson & Johnson, und stellt Arzneistoffe und pharmazeutische Produkte her. Das Unternehmen beschäftigt rund 1'300 Mitarbeiter (Stand Anfang 2019).

Tätigkeitsgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist ein strategischer Markteinführungs- und Produktionsstandort für einige der wichtigsten pharmazeutischen Produkte von Johnson & Johnson. Mit modernsten Technologien und Prozessen fertigt die Cilag AG verschiedene pharmazeutische Arzneiformen und chemische Wirkstoffe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1936 durch den Chemiker und Sohn des Schaffhauser Bezirks- und Schularztes Bernhard Joos sen. gegründet. Dieser kehrte 1933 nach einem längeren Weiterbildungsaufenthalt in den Vereinigten Staaten nach Schaffhausen zurück und begann in einem kleinen Forschungslabor mit der Entwicklung neuartiger Heilmittel. Daraus entstand als erstes das von ihm benannte Medikament Pyridacil zur Desinfektion der Nieren- und Harnwege. Im Mai 1936 liess Joos seine Firma unter dem Namen «CILAG, Chemisches Industrielles Laboratorium AG» in das Handelsregister eintragen. Erster Präsident des Verwaltungsrates war der Zürcher Universitätsprofessor Carl Naegeli, der jedoch 1942 verstarb.

Innerhalb weniger Jahre entwickelte das Forschungsteam der neu gegründeten Firma sechs neue pharmazeutische Präparate bis zur Marktreife. Unmittelbar nach Kriegsende in Europa begann das Unternehmen im Mai 1945, die bis dahin in der Schweiz verkauften Präparate auch ins Ausland zu exportieren. Nachdem Joos 1949 auf Druck der Banken aus der Firma ausschied, kam die Cilag in den Einflussbereich der Interhandel. Gleichzeitig begann die internationale Expansion mit der Gründung einer Tochtergesellschaft in Wien. Drei Jahre später folgte die Eröffnung einer Niederlassung in Deutschland und 1961 einer weiteren Tochtergesellschaft in Mailand.

1959 wurde Cilag von Johnson & Johnson übernommen. Die Einbindung in den US-amerikanischen Konzern ermöglichte dem Unternehmen den Zugang zu einer umfassenden Grundlagenforschung, womit die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit von Cilag eine starke Expansion erfuhr und das Unternehmen zu einer strategischen pharmazeutischen Entwicklungs- und Produktionsstätte für Johnson & Johnson wurde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cilag 1936-2006. Geschichte eines Schaffhauser Pharmaunternehmens. Chronos Verlag, Zürich 2006, ISBN 3034007922

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]