Ciudad San Vicente

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Vicente
13.633333333333-88.8390Koordinaten: 13° 38′ N, 88° 48′ W
Karte: El Salvador
marker
San Vicente

San Vicente auf der Karte von El Salvador

El Salvador-CIA WFB Map.png
Lage von San Vicente in El Salvador
Basisdaten
Staat El Salvador
Departamento San Vicente
Stadtgründung 12. Juni 1824
Einwohner 53.213 (2007)
Detaildaten
Fläche 1184 km²
Bevölkerungsdichte 45 Ew./km²
Höhe 390 m
Gewässer Río Accihuapa
Zeitzone UTC-6

Ciudad San Vicente in El Salvador die Hauptstadt des Departamentos San Vicente im Zentrum des mittelamerikanischen Staates El Salvador. San Vicente ist ein Municipio an der nordöstlichen Basis des Chichontepec.

Geschichte[Bearbeiten]

San Vicente wurde 1635 in der Nähe der indigenen Siedlung Tehuacán gegründet. Von 1834 bis 1839 war San Vicente Hauptstadt der Provinz El Salvador in der Zentralamerikanischen Konföderation. Von 1854–59 war San Vicente Sitz der Universidad de El Salvador[1].

Am 9. Februar 1833 wohnte der Supremo Director der Provinz El Salvador, Mariano Prado Baca in San Vicente, als Menschen aus Santiago Nonualco gegen seine Politik protestierten und San Vicente besetzten worauf Mariano Prado Baca aus der Provinz El Salvador floh. Am 21. September 1834 trafen sich die Cabildos de Españoles der Provinz El Salvador in San Vicente, um einen Supremo Director für die Provinz El Salvador zu wählen. Sie wählten José María Silva, von der Partido Liberal, später wurde diese Abstimmung für nichtig erklärt. Am 29. März 1844 wurde in San Vicente der Pacto de Chinandega geschlossen. In diesem Bündnis war Fruto Chamorro Pérez Supremo Delegado, Juan Lindo Ratspräsident und Justo Vicente José de Herrera y Díaz del Valle Minister des Gremiums. Das Parlament von Honduras akzeptierte die Beschlüsse am 27. April 1844. Die Parlamente in El Salvador und Nicaragua zeigten sich befriedigt. Die Regierung von Guatemala äußerte sich nicht und als sie zu einer Antwort gedrängt wurde, wurde erklärt, das Parlament hätte am 17. April 1839 die Federación Centroamericana für aufgelöst erklärt. Es hätte nicht erwartet werden können, dass dieses Parlament dem Pacto de Chinandega zustimmen könnte.[2] 1936 wurde die Stadt teilweise durch ein Erdbeben zerstört und wiederaufgebaut. Die beiden Erdbeben 2001 zerstörten ebenfalls Teile der Stadt und tötete Hunderte Menschen in El Salvador.

Wirtschaft[Bearbeiten]

San Vicente ist ein Verarbeitungsort für die Produktion der der Zuckerrohr und Kaffeefincas der Umgebung und Standort von Textil-Maquilas. Die Stadt weist eine geringe Verbrechenquote auf und hat eine entschleunigte Wirtschaftsentwicklung. Auffällige Unternehmen ließen sich bisher nicht in der Stadt nieder.

Fiestas[Bearbeiten]

Fiestas finden häufig im Parque Cañas statt: Dazu gehören Sylvester, gastronomische Feste, Platzkonzerte der örtlichen FAES, Tanzveranstaltungen, politische Veranstaltungen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Torre de San Vicente im Parque Cañas vom Erdbeben 2001 geschädigt.
  • el árbol Tempisque
  • la antigua alcaldía wurde durch die beiden Erdbeben 2001 geschädigt, ist unbewohnbar und unter Denkmalschutz.
  • Kirche Nuestra Señora del Pilar wurde durch die beiden Erdbeben 2001 in ihrer Statik geschädigt wurde restauriert und im November 2008 wiedereröffnet.
  • Parque acuatico Amapulapa, Turicentro [3]
  • Das nördlich der Stadt gelegene Vulkanfeld Apastepeque

Bildungsstätten[Bearbeiten]

Die Stadt verfügt über einige öffentliche Schulen und einigen private Schulen sowie eine Schule für Kinder mit speziellen Fähigkeiten, zwei Universitäten: die Universidad Panamericana und den Lehrstuhl für Multidisziplinäres der Universidad de El Salvador.

Kirche[Bearbeiten]

San Vicente ist der Sitz der gleichnamigen Diözese. José Oscar Barahona Castillo (1982–1983) war Weihbischof in San Vicente. 2005 bis 2008 war José Luis Escobar Alas Diözesanbischof von San Vicente.

Geboren in San Vicente[Bearbeiten]

Gestorben in San Vicente[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. es:Universidad de El Salvador
  2. en:Hubert Howe Bancroft, HISTORY OF CENTRAL AMERICA. VOL. III. 1801-1887, THE HISTORY COMPANY, PUBLISHERS SAN FRANCISCO, 1887
  3. La Prensa Grafica, 29 diciembre 2008, Amapulapa, una opción refrescante