Clara Anschel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Julie Philippine Clara Auguste Anschel, geb. Cappel (* 23. September 1780 in Helmstedt; † 30. September 1826 ebenda) war eine deutsche Schriftstellerin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anschel wurde als Tochter des Arztes und Hofrates Wilhelm Friedrich Cappel († 23. Juli 1800) in Helmstedt geboren. Ihr Bruder Ludwig Wilhelm Christoph Cappel war in Göttingen ebenfalls als Arzt tätig. Sie heiratete im Jahr 1811 den Arzt Justus Wilhelm Ferdinand Anschel,[1] mit dem sie 1812 zum Christentum übertrat. Anschel war sowohl als Schauspielerin als auch als Schriftstellerin tätig. Ihre Werke veröffentlichte sie unter dem Pseudonym „Theodora“ oder anonym mit dem Zusatz „von einer Dame“. Erzählungen Anschels erschienen unter anderem im Braunschweiger Magazin, in Wilhelm Gottlieb Beckers Neuen Erholungen, in Beckers Taschenbüchern zum geselligen Vergnügen und in Friedrich Ludewig Bouterwecks Vesta.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Greis (1809)
  • Zufriedenheit (1810)
  • Die Freunde. Eine Erzählung in Briefen (1810)
  • Theodora – Kleine Romane und Erzählungen aus dem Reich der Dichtungen und der Wahrheit (1811)
  • Wie ehren wir das Andenken unserer früh verstorbenen auf eine ihnen würdige Weise? (erschien im Braunschweiger Magazin Nr. 51)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Scheel: Anschel, Auguste Juliane Clara Philippine. In: Horst-Rüdiger Jarck, Günter Scheel (Hrsg.): Braunschweigisches Biographisches Lexikon – 19. und 20. Jahrhundert. Hahnsche Buchhandlung, Hannover 1996, ISBN 3-7752-5838-8, S. 29.