Clean Bandit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Clean Bandit
Clean Bandit (2016)
Clean Bandit (2016)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Elektronische Popmusik
Gründung 2008
Website www.cleanbandit.co.uk
Aktuelle Besetzung
Jack Patterson
Luke Patterson
Grace Chatto
Ehemalige Mitglieder
Neil Amin-Smith

Clean Bandit ist eine britische Elektropopband, die 2014 mit der Single Rather Be internationale Bekanntheit erlangte.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musiker lernten sich während des Studiums am Jesus College in Cambridge kennen. 2008 schlossen sie sich zu Clean Bandit zusammen, wobei aus den ursprünglich fünf Mitgliedern später ein Quartett wurde.[1] Der Bandname ist die wörtliche Übersetzung eines russischen Ausdrucks (чистый бандит, Transliteration chistyj bandit), den sie bei einem Russlandaufenthalt entdeckt hatten und der so viel wie „absoluter Mistkerl“ bedeutet.[2] Allerdings korrigierten Patterson and Chatto in einem Interview, dass es sich speziell um die feminine Form des Ausdrucks handelt (чистая бандитка, Transliteration chistaja banditka) und eher liebevoll gemeint ist, weswegen "Frecher Schlingel" ein passenderer Ausdruck ist.[3] Sie hatten vor allem als Vorgruppe anderer Künstler erste Erfolge in Cambridge. Die Bandmitglieder kommen von der klassischen Musik, die sie in ihren Elektropop einfließen lassen; sie geben aber auch rein klassische Konzerte. Auf der anderen Seite etablierten sie in Cambridge mit der National Rail Disco eine erfolgreiche Dance-Night-Veranstaltung mit renommierten Gastmusikern.[4]

Trotz Angeboten von Warner Music oder Mercury Records beschlossen sie, ihre Veröffentlichungen inklusive Videos selbst zu produzieren, und gründeten ihre eigene Firma Incredible Industries.[1] Im Oktober 2010 veröffentlichten sie Mozart’s House und wenig später Telephone Banking bei YouTube und vor allem die zugehörigen kunstvollen Videos erregten große Aufmerksamkeit. Sender wie BBC Radio 1 und Channel 4 begannen, ihre Musik zu spielen.[4] Der musikalische Durchbruch kam aber erst Ende 2012 – inzwischen waren Clean Bandit nach London umgezogen – mit der EP A+E, deren Titelsong ersten kommerziellen Erfolg brachte und in den Electronic Charts von iTunes Platz eins erreichte.[5] Mit der Single-Veröffentlichung von Mozart's House im April 2013 hatten sie dann einen Top-20-Hit in den UK-Charts. Im Februar 2014 erreichte ihre Single Rather Be Platz 1 der britischen, deutschen und österreichischen Singlecharts. Den Gesang trug Jess Glynne bei, im Musikvideo übernahm die Schauspielerin Haruka Abe die Hauptrolle. Das Lied konnte sich auch in anderen europäischen Hitlisten gut platzieren. In England wurde das Lied mit zwei Ivor Novello Awards für das meistgespielte Lied des Jahres und Best Contemporary Song ausgezeichnet.[6] Außerdem erhielt es einen Grammy Award in der Kategorie Dance.

Das Album New Eyes erschien am 30. Mai 2014. Mit Erscheinen der Special Edition des Albums im November 2014 wurde auch Real Love veröffentlicht, eine erneute Zusammenarbeit mit Jess Glynne, die sich als zweiter großer Hit der Band etablierte und an die Erfolge von Rather Be anknüpfen konnte.

Am 19. Oktober 2016 gab Neil Amin-Smith via Social-Media bekannt, dass er die Band verlassen hat. Clean Bandit bleibt dreiköpfig bestehen.[7] Zwei Tage später veröffentlichten sie die Single Rockabye, bei der sie mit der britischen Sängerin Anne-Marie und Dancehall-Sänger Sean Paul zusammengearbeitet haben. Der Song erreichte, so wie schon ihre Hitsingle Rather Be, in mehreren Ländern die Spitze der Charts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[8][9] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2014 New Eyes 31
(2 Wo.)
67
(1 Wo.)
8
(6 Wo.)
3 Gold
(62 Wo.)
180
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2014

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: 2010
  • 2011: OriginL ClassC
  • 2012: Live from France

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[8][9] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 A+E
New Eyes
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2012
(feat. Kandaka Moore & Nikki Cislyn)
2013 Mozart’s House
New Eyes
17
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Dezember 2011
Wiederveröffentlichung: 29. März 2013
(feat. Love Ssega)
Dust Clears
New Eyes
43
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2013
(feat. Noonie Bao)
2014 Rather Be
New Eyes
1 3-fach-Gold
(56 Wo.)
1 Platin
(33 Wo.)
2 Platin
(58 Wo.)
1 3-fach-Platin
(90 Wo.)
10 3-fach-Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Januar 2014
(feat. Jess Glynne)
Extraordinary
New Eyes
5 Silber
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 2014
(feat. Sharna Bass)
Come Over
New Eyes
76
(8 Wo.)
45
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. August 2014
(feat. Stylo G)
Real Love
New Eyes
2
(13 Wo.)
22
(11 Wo.)
37
(10 Wo.)
2 Platin
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2014
(mit Jess Glynne)
2015 Stronger
New Eyes
4 Silber
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2015
(feat. Alex Newell & Sean Bass)
2016 Tears 95
(2 Wo.)
5 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2016
(feat. Louisa Johnson)
Rockabye 1 3-fach-Gold
(36 Wo.)
1 Gold
(29 Wo.)
1 Doppelplatin
(46 Wo.)
1 Doppelplatin
(41 Wo.)
9 Doppelplatin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2016
(feat. Sean Paul & Anne-Marie)
2017 Symphony 9 Gold
(27 Wo.)
13
(23 Wo.)
6 Gold
(… Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
Gold Erstveröffentlichung: 17. März 2017
(feat. Zara Larsson)

als Gastmusiker

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2014: für die Single „Extraordinary“
    • 2015: für die Single „Real Love“
    • 2017: für die Single „Tears“
  • PolenPolen Polen
    • 2016: für das Album „New Eyes“

Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2015: für die Single „Real Love“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2017: für die Single „Symphony“
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2017: für die Single „Rockabye“
    • 2017: für die Single „Symphony“
  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2015: für die Single „Rather Be“
    • 2017: für die Single „Symphony“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „Symphony“

2× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2017: für die Single „Symphony“
  • BelgienBelgien Belgien
    • 2016: für die Single „Rather Be“
    • 2017: für die Single „Rockabye“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2015: für die Single „Rather Be“
  • SchwedenSchweden Schweden
    • 2014: für die Single „Rather Be“

3× Platin-Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2014: für das Streaming von „Rather Be“
  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single „Symphony“

4× Platin-Schallplatte

  • AustralienAustralien Australien
    • 2015: für die Single „Rather Be“
    • 2017: für die Single „Rockabye“
  • ItalienItalien Italien
    • 2014: für die Single „Rather Be“
  • KanadaKanada Kanada
    • 2017: für die Single „Rockabye“

6× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2017: für die Single „Rockabye“

Diamantene Schallplatte

  • FrankreichFrankreich Frankreich
    • 2017: für die Single „Rockabye“
  • PolenPolen Polen
    • 2017: für die Single „Rockabye“
Land Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Quellen
AustralienAustralien Australien 0 0 11 0 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 0 5 0 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark 0 0 5 0 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 3 2 0 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich 0 0 2 1 snepmusique.com
ItalienItalien Italien 0 3 13 0 fimi.it
KanadaKanada Kanada 0 0 7 0 musiccanada.com
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 1 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 1 0 1 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden 0 0 2 0 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 1 3 0 hitparade.ch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 1 5 0 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 1 8 0 bpi.co.uk
Insgesamt 2 11 64 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Interview: Clean Bandit, Freya Berry, Varsity, 30. September 2011
  2. Biografie bei Warner Music, abgerufen am 6. Dezember 2014
  3. Clean Bandit Opens Up About Neil Amin-Smith Leaving the Band, WhoSay, 14. November, 2016
  4. a b Artist Profile: Clean Bandit, Machine Management
  5. Watch: Clean Bandit – Mozart's House, Ffion Davies, AltSounds, 25. Februar 2013
  6. Ed Sheeran, Clean Bandit win big at Ivor Novello Awards, Official Charts, 21. Mai 2015
  7. Clean Bandit - Chronik | Facebook. In: www.facebook.com. Abgerufen am 20. Oktober 2016.
  8. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  9. a b Quellen für Auszeichnungen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Clean Bandit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien