Clonazolam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Clonazolam
Allgemeines
Name Clonazolam
Summenformel C17H12ClN5O2
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 33887-02-4
PubChem 12317881
Wikidata Q19607410
Eigenschaften
Molare Masse 353,07 g·mol
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Clonazolam ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Benzodiazepine, der 1971 erstmals synthetisiert wurde und damals als „aktivste Verbindung der Serie“ bezeichnet wurde.[2][3] Es ist im Internet als Designerdroge erhältlich.[4][5][6][7][8] Clonazolam und Flubromazolam könnten hohe Risiken für Sedierung und Amnesie aufweisen.[9]

Legalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Schweden ist Clonazolam als Suchtstoff klassifiziert,[10] dessen Herstellung, Einfuhr, Handel oder Besitz eine Genehmigung erfordert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Jackson B. Hester Jr, Allan D. Rudzik, Bharat V. Kamdar: 6-Phenyl-4H-s-triazolo[4,3-a [1,4]benzodiazepines which have central nervous system depressant activity.] In: Journal of Medicinal Chemistry. 14, Nr. 11, November 1971, S. 1078–1081. doi:10.1021/jm00293a015. PMID 5165540.
  3. René Borer, Max Gerecke, Emilio Kyburz: Patent EP 0072029 B1 - Triazolobenzazepines, process and intermediates for their preparation and medicines containing them. 22. Oktober 1986. Abgerufen am 6. August 2015.
  4. Laura M. Huppertz, Philippe Bisel, Folker Westphal, Florian Franz, Volker Auwärter, Bjoern Moosmann: Characterization of the four designer benzodiazepines clonazolam, deschloroetizolam, flubromazolam, and meclonazepam, and identification of their in vitro metabolites. In: Forensic Toxicology. 33, Nr. 2, July 2015, S. 388–395. doi:10.1007/s11419-015-0277-6.
  5. Markus R. Meyer, Madeleine Pettersson Bergstrand, Anders Helander, Olof Beck: Identification of main human urinary metabolites of the designer nitrobenzodiazepines clonazolam, meclonazepam, and nifoxipam by nano-liquid chromatography-high-resolution mass spectrometry for drug testing purposes. In: Analytical and Bioanalytical Chemistry. 408, Nr. 13, May 2016, S. 3571–3591. doi:10.1007/s00216-016-9439-6. PMID 27071765.
  6. M. Chaslot, S. El Balkhi, T. Robin, J. Morichon, N. Picard, F. Saint-Marcoux: Exploration des métabolites de 8 benzodiazépines de synthèse. In: Toxicologie Analytique et Clinique. 28, Nr. 2, June 2016, S. S32. doi:10.1016/j.toxac.2016.03.053.
  7. Madeleine Pettersson Bergstrand, Anders Helander, Therese Hansson, Olof Beck: Detectability of designer benzodiazepines in CEDIA, EMIT II Plus, HEIA, and KIMS II immunochemical screening assays. In: Drug Testing and Analysis. 2016. doi:10.1002/dta.2003. PMID 27366870.
  8. Gudrun Høiseth, Silja Skogstad Tuv, Ritva Karinen: Blood concentrations of new designer benzodiazepines in forensic cases. In: Forensic Science International. 268, 2016, S. 35–38. doi:10.1016/j.forsciint.2016.09.006. PMID 27685473.
  9. Bjoern Moosmann, Leslie A King, Volker Auwärter: Designer benzodiazepines: A new challenge. In: World Psychiatry. 14, Nr. 2, June 2015, S. 248. doi:10.1002/wps.20236. PMID 26043347. PMC 4471986 (freier Volltext).
  10. Förordning om ändring i förordningen (1992:1554) om kontroll av narkotika vom 21. Juli 2015.