Cocaine Cowboys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelCocaine Cowboys – Die wahre Geschichte hinter Scarface und Miami Vice
OriginaltitelCocaine Cowboys
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 118 Minuten
Stab
Regie Billy Corben
Produktion Alfred Spellman
Billy Corben
David Cypkin
Musik Jan Hammer
Kamera Armando Salas
Schnitt Billy Corben
David Cypkin

Cocaine Cowboys – Die wahre Geschichte hinter Scarface und Miami Vice ist ein US-amerikanischer Dokumentarfilm über den Drogenimport und die mit sich bringenden Konflikte innerhalb des Drogenmilieus in Miami (Florida) während der 1970er und 1980er Jahre.

Am 29. Juli 2008 erschien die Fortsetzung Cocaine Cowboys 2, auch bekannt als Cocaine Cowboys II: Hustlin' With the Godmother.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film dokumentiert die Kokainproduktion in Kolumbien, den Drogenimport in die USA, den Verkauf durch die Kubaner und die mit sich bringenden Konflikte innerhalb des Drogenmilieus in Miami (Florida) während der 1970er und 1980er Jahre, mit hochwertigen Archivbildern und Interviews mit Anwälten, Journalisten, ehemaligen Drogenschmugglern und Bandenmitgliedern, um eine „aus erster Hand-Perspektive“ des Miami-Drogenmilieus zu liefern. Der ehemalige Auftragsmörder Jorge „Rivi“ Ayala spricht über seine Arbeit für Griselda Blanco. Der ehemalige Drogenhändler Jon Roberts spricht unter anderem über die Zusammenarbeit mit Rafael Caro Quintero und Max Mermelstein, über den Drogenbaron Jorge Luis Ochoa, über Pablo Escobar und ihre Beziehung zu Manuel Noriega in Panama, um ihre Gelder sicher zu lagern. Ebenso spricht man über die durch Drogengelder entstandene nationale Rezession Ende der 1970er Jahre.[2][3][4][5]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Juli 2008 erschien in Deutschland die DVD-Veröffentlichung unter dem Titel Cocaine Cowboys – Die wahre Geschichte hinter Scarface und Miami Vice.

Interviews[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommentiert wird der Dokumentarfilm von:

  • Jon Roberts – ehemaliger Drogenhändler für das Medellín-Kartell
  • Al Sunshine – Südflorida-Reporter
  • Samuel I. Burstyn – Rechtsanwalt aus Miami
  • Mickey Munday – ehemaliger Drogenhändler für das Medellín-Kartell
  • Bob Palumbo – Special Agent der DEA
  • Toni Mooney – Schauspielerin / Ex-Freundin von Jon Roberts
  • Edna Buchanan – Autorin und Journalistin für The Miami Herald
  • Dr. Joseph Davis – Gerichtsmediziner aus Miami
  • Sgt. Al Singleton – Detektive der Mordkommission des Miami Dade Police Dept.
  • Louis Caruso – Strafverteidiger von Jorge „Rivi“ Ayala
  • Lt. Raul Diaz – ehemaliger Rauschgiftfahnder des Miami Dade Police Dept.
  • Jorge „Rivi“ Ayala – ehemaliger Auftragsmörder für das Medellín-Kartell
  • Nelson Andreu – ehemaliger Polizeichef des West Miami Police Departments

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Top Documentary Films – Cocaine Cowboys 2: Hustlin' with the Godmother
  2. Moviepilot – Cocaine Cowboys
  3. Top Documentary Films – Cocaine Cowboys
  4. SBS – Cocaine Cowboys
  5. Mag Pictures – Cocaine Cowboys (Memento des Originals vom 1. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.magpictures.com