Coetus Internationalis Patrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Coetus Internationalis Patrum (etwa: Internationaler Bund der Väter), kurz Coetus, war eine lose Vereinigung konservativer Kräfte während des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Der Gruppe gehörten circa 250 Mitglieder an, unter anderem die Kardinäle Giuseppe Siri, Arcadio María Larraona, Rufino Jiao Santos, Alfredo Ottaviani, Michael Browne und Ernesto Ruffini. Auch Erzbischof Marcel Lefebvre, Erzbischof Geraldo de Proença Sigaud SVD, Bischof José Maurício da Rocha und Bischof Antônio de Castro Mayer organisierten sich im Coetus.

Obwohl der Coetus keine kirchliche Organisation im engeren Sinn war, verstanden sich seine Mitglieder zusammengehörig im Sinne ihrer Ziele. Hauptanliegen des Coetus war die theologische Fortführung der Kirche auf Basis des päpstlichen Lehramts.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coetus Internationalis Patrum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien