Colette Brettel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Colette Brettel, geborene Dorothy Nicolette Pettigrew, (* 1. Juni 1902 in London; † Ende 1973 in Sheffield, Yorkshire, Vereinigtes Königreich[1]) war eine englische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brettel begann ihre Filmkarriere in England, wo sie 1920 ihre erste Rolle in der Literaturverfilmung Wuthering Heights (deutsch: Sturmhöhe) nach einem Roman von Emily Brontë spielte. Bei den Dreharbeiten zu dem Drama Wettlauf ums Glück lernte sie den Schauspieler Ernest Winar kennen, den sie am 15. Juni 1923 heiratete. In den folgenden Jahren wechselte sie zum deutschen Film. In der Kritik zu dem Film Die nicht heiraten dürfen zählte der Kritiker Martin Beheim-Schwarzbach sie zur guten Besetzung des Films.[2]

Der deutschen Sprache nur unzureichend mächtig, kehrte Colette Brettel nach Anbruch der Tonfilmzeit nach England zurück, wo sie im letzten Quartal 1973 verstarb.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1920 Wuthering Heights
  • 1921 Blood Money
  • 1923 The Prodigal Son
  • 1923 Wettlauf ums Glück
  • 1923 Das rollende Schicksal
  • 1924 The Colleen Bawn
  • 1924 Komödie des Herzens
  • 1924: Das goldene Kalb
  • 1925 Die große Gelegenheit
  • 1925 Gräfin Mariza
  • 1926 Die vom anderen Ufer
  • 1926 Warum sich scheiden lassen?
  • 1926 Aus des Rheinlands Schicksalstagen
  • 1926 Wir sind vom K. u. K. Infanterie-Regiment
  • 1926 Annemarie und ihr Ulan
  • 1927 Der Seekadett
  • 1927 Der Neffe aus Amerika
  • 1927 Haus am Krögel
  • 1927 Die Familie ohne Moral
  • 1927: Der Juxbaron
  • 1927 § 182 minderjährig
  • 1927 Wenn Menschen reif zur Liebe werden
  • 1927 Der König der Mittelstürmer
  • 1928 Der Hafenbaron
  • 1928 Ein Lieb, ein Dieb, ein Warenhaus
  • 1928 Der Moderne Casanova
  • 1929 Die nicht heiraten dürfen
  • 1929 Was eine Frau im Frühling träumt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dorothy Pettigrew (Colette Brettel) (Memento des Originals vom 31. August 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/search.findmypast.co.uk in findmypast,co.uk
  2. Gero Gandert (Hrsg.): Der Film in der Weimarer Republik. Ein Handbuch der zeitgenössischen Kritik. 1929. de Gruyter, Berlin u. a. 1993, ISBN 3-11-011183-7.