Commodore OS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Commodore OS Vision
Entwickler Commodore USA
Lizenz(en) GNU General Public License u. a.
Akt. Version (Beta) 9 (1. Juli 2012)[1]
Kernel monolithisch (Linux)
Architektur(en) x86-64
Abstammung \ GNU/Linux
  \ Debian GNU/Linux
    \ Ubuntu
     \ Linux Mint
      \ Commodore OS
Website www.commodoreusa.net

Commodore OS, voller Name Commodore OS Vision, ist eine Linux-Distribution, die vom Startup-Unternehmen Commodore USA entwickelt wurde und als Betriebssystem für die von diesem Unternehmen zusammengestellten PCs gedacht war. Commodore OS basiert auf Debian und Linux Mint, ist ausschließlich erhältlich für x86-64-Prozessoren und nutzt die Desktop-Umgebung Gnome 2. Die erste öffentlich zugängliche Beta-Version wurde am 11. November 2011 veröffentlicht.[2]

Commodore OS wurde seit seinem Erscheinen auf jedem von Commodore USA verkauften Rechner fertig installiert mitgeliefert oder konnte kostenlos von der Hersteller-Website heruntergeladen werden. Bis dahin wurde Ubuntu als Betriebssystem genutzt.

Commodore USA deklarierte Commodore OS als Software im Beta-Stadium. Da das System primär auf die Komponenten der vom Hersteller verkauften Retro-PCs ausgerichtet ist, kann für die Kompatibilität mit anderen Standard-x86-64-PCs keine Garantie gegeben werden, da evtl. Treiber fehlen.

Umfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commodore OS stellt neben der unter Linux üblichen Standard-Software das Emulatorpaket VICE zur Verfügung, so dass klassische Software für Commodore 64, Commodore C128, CBM-II, Commodore PET, Commodore VIC-20, Commodore Plus/4 entsprechend dem Entwicklungsstand der einzelnen Emulatoren genutzt werden kann, die ROMs der einzelnen Computermodelle werden mit der Distribution allerdings nicht mitgeliefert. Des Weiteren ist DOSBox und VirtualBox enthalten.[3] Eine Emulation des Amigas ist nicht möglich, ein entsprechender Emulator wie UAE ist in der Distribution nicht enthalten. Commodore USA hatte nur die Namensrechte an den Commodore-Computermodellen auf Lizenzbasis erworben, dies jedoch im Bereich des Intellectual Property unterlassen.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commodore OS wurde entworfen, um das klassische Aussehen und die Bedienbarkeit älterer Commodore-Computer nachzuempfinden und soll als eine Art Huldigung der Tastatur-Computer gedacht gewesen sein.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab eine Menge Kritik bezüglich des von Commodore USA geschaffenen Hypes und der Behauptung, sie hätten ein „neues Betriebssystem für unsere Computer“ erschaffen, während man sich lediglich einer bereits existierenden Linux-Distribution bemächtigt hat. Kritik gegenüber CUSA kam auch besonders von Linux-Experten, die behaupteten, die Entwicklungszeit könnte kaum länger als zwei Wochen gedauert haben, um ein paar Skripte zu schreiben und die Standard-Mint-Grafiken durch ihre eigenen zu ersetzen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.commodoreusa.net/CUSA_OS_Vision_Download.aspx
  2. Commodore OS Vision. Distrowatch. 11. November 2011. Abgerufen am 12. November 2011.
  3. The retro vision of Commodore’s new OS.. Open attitude. Abgerufen am 5. Juni 2012.