Conrad Schetter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Conrad Justus Schetter (* 14. Juli 1966 in Bonn) ist ein deutscher Friedens- und Konfliktforscher mit regionalem Schwerpunkt Asien.

Schetter studierte von 1988 bis 1995 Geographie, Geschichte, Erziehungswissenschaft, Persisch und Indonesisch. 1995 legte er das Staatsexamen (auf Lehramt) ab. Im Anschluss war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geographie der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 2001 wurde er bei Eckart Ehlers an der Philosophischen Fakultät mit der Dissertation Ethnizität und ethnische Konflikte in Afghanistan zum Dr. phil. promoviert.

Von 1999 bis 2013 war er am Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) in Bonn tätig: Er war von 1999 bis 2001 Junior Research Fellow, von 2001 bis 2004 Research Fellow, von 2005 bis 2012 Senior Research Fellow und 2012/13 Acting Director der Abteilung „Political and Cultural Change“. 2009 folgte am ZEF die Habilitation zum Thema Ordnungsmuster gewaltsamer Konflikte. Die Intervention in Afghanistan zwischen Ethnizität, Kriegsfürstentum und Taliban.

Seit 2013 ist er Director for Research des Bonn International Center for Conversion. Damit ist ein Lehrauftrag als Professur für Friedens- und Konfliktforschung am Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie in Bonn verbunden. Außerdem ist er Mitglied des Bonner Asienzentrums. Seine Forschungsschwerpunkte sind u. a. Sicherheitspolitik und zivil-militärische Zusammenarbeit, insbesondere Friedens- und Konfliktforschung, sowie die Regionen Afghanistan, Pakistan und Zentralasien.

Schetter ist überdies u. a. Mitglied des Kompetenznetzwerks Crossroads Asia, Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Afghanistan, Präsidiumsmitglied der Welthungerhilfe, 1. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung, Kuratoriumsmitglied des Internationalen Demokratiepreises Bonn und des Center for International Security and Governance sowie Beiratsmitglied der Deutschen Stiftung Friedensforschung. Ferner ist er Mitherausgeber der Zeitschrift Internationales Asienforum.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Almut Wieland-Karimi (Hrsg.): Afghanistan in Geschichte und Gegenwart. Beiträge zur Afghanistanforschung (= Schriftenreihe der Mediothek für Afghanistan. Bd. 1). IKO – Verlag für Interkulturelle Kommunikation, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-88939-498-1.
  • Ethnizität und ethnische Konflikte in Afghanistan. Reimer, Berlin 2003, ISBN 3-496-02750-9.
  • Kleine Geschichte Afghanistans (= Beck'sche Reihe. 1574). Beck, München 2004, ISBN 3-406-51076-0. (3. aktualisierte Auflage 2010)
  • mit Stephan Conermann, Bernd Kuzmits (Hrsg.): Die Grenzen Asiens zwischen Globalisierung und staatlicher Fragmentierung (= Bonner Asienstudien. Bd. 4). EB-Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-936912-57-9.
  • mit Bernhard Chiari (Hrsg.): Pakistan (= Wegweiser zur Geschichte). Im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Schöningh, Paderborn u. a. 2010, ISBN 978-3-506-76908-4.
  • mit Jörgen Klußmann (Hrsg.): Der Taliban-Komplex. Zwischen Aufstandsbewegung und Militäreinsatz. Campus-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 2011, ISBN 978-3-593-39504-3.
  • mit Katja Mielke: Pakistan. Land der Extreme. Geschichte, Politik, Kultur (= Beck'sche Reihe. 6116). Beck, München 2013, ISBN 3-406-65295-6.
  • mit Benedikt Korf: Geographien der Gewalt. Kriege, Konflikte und die Ordnung des Raumes im 21. Jahrhundert. Mit 5 Tabellen (= Studienbücher der Geographie). Borntraeger, Stuttgart 2015, ISBN 978-3-443-07152-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]