14. Juli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 14. Juli ist der 195. Tag des gregorianischen Kalenders (der 196. in Schaltjahren), somit bleiben noch 170 Tage bis zum Jahresende.

Historische Jahrestage
Juni · Juli · August
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1790: Das Föderationsfest

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1853: Das Aus­stellungs­gelände
1914: Der Rhein-Herne-Kanal bei Oberhausen

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1729: Der Physiker Stephen Gray baut die erste Freileitung der Welt, um nachzuweisen, dass man elektrische Energie übertragen kann.
  • 1798: In Eisleben wird auf Veranlassung der kurfürstlich sächsischen Regierung eine Bergschule gegründet
  • 1995: Das MP3-Format entsteht. Die Dateiendung .mp3 als Abkürzung für ISO MPEG Audio Layer 3 wird festgelegt.
2007: Gran Telescopio Canarias

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1902: Ruinen des Campanile San Marco

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1921: Sacco (rechts) und Vanzetti als Angeklagte
  • 1921: In Massachusetts werden die des Raubmords beschuldigten Ferdinando Sacco und Bartholomeo Vanzetti schuldig gesprochen. Sechs Jahre später erhalten sie dafür die Todesstrafe.
  • 1966: In der Nacht vom 13. auf den 14. ermordet Richard Speck in einem Schwesternwohnheim in Chicago acht Schwesternschülerinnen. Eine Überlebende kann nach ihrer Flucht die Polizei alarmieren.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1918: Das deutsche U-Boot UB 105 versenkt im östlichen Mittelmeer den französischen Passagierdampfer Djemnah. 436 Passagiere und Besatzungsmitglieder kommen ums Leben.
  • 2006: Der Tropische Sturm Bilis trifft in China aufs Festland und verursacht in der Provinz Hunan das schlimmste Hochwasser seit 100 Jahren.
  • 2006: Infolge der Bombardierung eines südlich von Beirut gelegenen Elektrizitätswerks während des Zweiten Libanonkrieges laufen zwischen 10.000 und 35.000 Tonnen Heizöl in das Mittelmeer und lösen dort eine der bisher schlimmsten Umweltkatastrophen aus. Durch die von Israel verhängte Blockade ist eine Bekämpfung der Katastrophe nicht möglich.
  • 2016: Bei einem islamistisch motivierten Lastwagen-Anschlag in Nizza sterben mindestens 86 Menschen und Hunderte werden verletzt.

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1865: Das Matterhorn
Logo der World Games 2005

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik. Einträge zu Fußballweltmeisterschaftsspielen finden sich in den Unterseiten von Fußball-Weltmeisterschaft. Das Gleiche gilt für Fußball-Europameisterschaften.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jules Mazarin
(* 1602)

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Asmund Rudolphi (* 1771)

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1801–1850[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Favell Lee Mortimer (* 1802)

1851–1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kakuza Tscholoqaschwili (* 1888)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

William H. Tunner (* 1906)
Ingmar Bergman (* 1918)

1926–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harry Dean Stanton (* 1926)
Ei-ichi Negishi (* 1935)

1951–1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner E. Gerabek (* 1952)
Jane Lynch (* 1960)
Jeff Jarrett (* 1967)

1976–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Victoria von Schweden (* 1977)
Matti Hautamäki (* 1981)
Janko Božović (* 1985)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem 16. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Germaine de Staël († 1817)
Alfred Krupp († 1887)

20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Kruger († 1904)
Walter Simons († 1937)
  • 1937: Walter Simons, deutscher Jurist und Politiker, Außenminister, Präsident des Reichsgerichts
  • 1939: Alfons Mucha, tschechischer Plakatkünstler, Graphiker und Kunstgewerbler
  • 1941: Martin Gauger, deutscher Jurist und Pazifist, verweigerte Hitler den Treueid
  • 1943: Luz Long, deutscher Leichtathlet
  • 1944: Asmahan, syrisch-drusische Sängerin und Schauspielerin
  • 1946: Jorge Ubico Castañeda, guatemaltekischer Präsident und Diktator
  • 1946: Arthur Greiser, deutscher Politiker, Gauleiter, Reichsstatthalter, Kriegsverbrecher
  • 1946: Riley Puckett, US-amerikanischer Countrysänger
  • 1947: Franz Servaes, deutscher Journalist, Kritiker und Schriftsteller
  • 1949: Cäsar von Arx, Schweizer Dramatiker

1951–2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abd ul-Ilah († 1958)

21. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Harry Igor Ansoff, russisch-US-amerikanischer Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler
Joaquín Balaguer († 2002)
Péter Esterházy († 2016)

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatliche Feier- und Gedenktage:

Kirchliche Gedenktage:

Namenstage:

Aktionstage:

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.


Commons: 14. Juli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien