Conrad Zellweger-Rechsteiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Conrad Zellweger-Rechsteiner (* 14. November 1630 in Trogen; † 18. Januar 1705 ebenda; heimatberechtigt in Trogen) war ein Schweizer Textilunternehmer, Ratsherr und langjähriges Mitglied des Kleinen Rats aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Conrad Zellweger-Rechsteiner war ein Sohn von Johannes Zellweger, Wirt und Landesseckelmeister, und der Katharina Schiess. Er war der Bruder von Bartholome Zellweger. Er heiratete Anna Rechsteiner, Tochter des Johannes Rechsteiner. Ab 1650 war er Ratsherr von Trogen. Von 1668 bis 1681 amtierte er als Ausserrhoder Landesseckelmeister und ab 1681 bis 1702 als Landesstatthalter.[1] Im Haus von Zellweger, der auch als Wirt tätig war, soll 1667 die erfolgreiche Leinwandschau eingerichtet worden sein. Spätestens ab 1675 betrieb Zellweger selber Leinwandhandel. Er war vor allem als Faktor für das Handelshaus Hutsch in Feldkirch tätig war. Er gilt mit seinem Sohn Conrad Zellweger als Begründer des Handelshauses Zellweger. Dieses war sehr vermögend und besass herrschaftliche Liegenschaften in Trogen. Um einer Wahl zum Landammann zu entgehen, blieb Zellweger 1698 der Landsgemeinde fern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachlass von Conrad Zellweger-Rechsteiner in der Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden
  • Peter Holderegger: Unternehmer im Appenzellerland: Geschichte des industriellen Unternehmertums von Appenzell Ausserrhoden von den Anfängen bis zur Gegenwart. Herisau: Schläpfer 1992, S. 64 und S. 100f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zur Funktion der Landesämter (Landesbauherr, Landesfähnrich, Landeshauptmann, Landammann) vgl. Otto Tobler: Entwicklung und Funktionen der Landesämter in Appenzell A. Rh. vom Ende des 14. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Diss. Universität Bern 1905. In: Appenzellische Jahrbücher 34 (1906), S. 1–164, hier v. a. ab S. 71. Webzugriff via e-periodica.ch.
HLS Diese Fassung des Artikels basiert auf dem Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS), der gemäss den Nutzungshinweisen des HLS unter der Lizenz Creative Commons – Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International (CC BY-SA 4.0) steht. Sollte der Artikel so weit überarbeitet und ausgebaut worden sein, dass er sich erheblich vom HLS-Artikel unterscheidet, wird dieser Baustein entfernt. Der ursprüngliche Text und ein Verweis auf die Lizenz finden sich auch in der Versionsgeschichte des Artikels.