Constantijn Huygens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Constantijn und Suzanna Huygens, Gemälde von Jacob van Campen um 1623

Constantijn Huygens (* 4. September 1596 in Den Haag; † 28. März 1687 ebenda) war ein niederländischer Diplomat, Dichter und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Constantin Huygens studierte als junger Mann Jura, und wurde Diplomat und Sekretär von zwei holländischen Statthaltern, Friedrich Heinrich und Wilhelm II. Dabei musste er oft anstrengende Reisen, sogar zu Schlachten, machen. Um 1640 konnte er es sich leisten, in Voorburg das Herrenhaus Hofwijck (jetzt Museum) bauen zu lassen. Den viereckigen Bau hatte er selbst entworfen. Er schrieb in sieben Sprachen, viele witzige und wie im 17. Jahrhundert üblich, oft auch moralische und fromme Gedichte, für ein gebildetes Publikum, sowie eine Komödie und einige Satiren.

1627 heiratete Huygens Suzanna van Baerle. Aus dieser Ehe gingen fünf Kinder hervor. Eines dieser Kinder war Christiaan Huygens.

Huygens war mit René Descartes befreundet und unterstützte ihn bei der Drucklegung seiner Bücher. Huygens war auch als Musiker und Komponist tätig. Er beherrschte das Spiel der Laute, der Viola, des Cembalos und der Orgel. 1640 schrieb er ein Orgeltraktat Gebruyck of ongebruyck van 't orgel in de kercken der Vereenighde Nederlanden und 1658 eine Schrift über den Kerck-gebruyck der Psalmen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Inge Broekman: De rol van de schilderkunst in het leven van Constantijn Huygens (1596-1687). Verloren, Hilversum 2005, ISBN 90-6550-854-6.
  • Adrianus Martinus Theodorus Leerintveld: Leven in mijn dicht. Historisch-kritische uitgave van Constantijn Huygens’ Nederlandse gedichten (1614-1625). Diss. Utrecht 1997.
  • Nanne Streekstra (Hrsg.): Constantijn Huygens 1596-1996. Lezingen van het tweede Groningse Huygens-symposium. Passage, Groningen 1997, ISBN 90-5452-037-X.
  • Rudolf Rasch: „Een raadsman voor de kunsten. Constantijn Huygens als adviseur van Frederik Hendrik“. In: Harald Hendrix und Jeroen Stumpel (Hrsg.): Kunstenaars en opdrachtgevers, Amsterdam University Press, Amsterdam 1996, ISBN 90-5356-204-4, S. 89–117.
  • Tineke ter Meer: Snel en dicht. Een studie over de epigrammen van Constantijn Huygens. Rodopi, Amsterdam 1991, ISBN 90-5183-282-6 (Amsterdamer Publikationen zur Sprache und Literatur, Bd. 96).
  • Hendrik Arie Hofman: Constantijn Huygens (1596-1687). Een christelijk-humanistisch bourgeois-gentilhomme in dienst van het Oranjehuis. Hes, Utrecht 1983, ISBN 90-6194-443-0.
  • Jacob Smit: Het leven van Constantijn Huygens (1596-1687). De grootmeester van woord- en snarenspeel. Nijhoff, ’s-Gravenhage 1980, ISBN 90-247-2232-2.
  • Leendert Strengholt: Huygens-studies. Bijdragen tot het onderzoek van de poëzie van Constantijn Huygens. Buijten en Schipperheijn, Amsterdam 1976, ISBN 90-6064-137-X.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Constantijn Huygens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Musik in Geschichte und Gegenwart 1986, Bd.6 Sp. 983 «Huygens (Familie)»