Constantin C. Giurescu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Constantin C. Giurescu (* 26. Oktober 1901 in Focșani; † 13. November 1977) war ein rumänischer Historiker und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn des Historikers Konstantin Giurescu wurde im Jahr 1901 in Focșani geboren. Nach dem Besuch der Primar- und Sekundarschule studierte er in Bukarest und dann in Paris.[1] Von 1920 bis 1926 war Giurescu Assistent am National Museum of Antiquities in Bukarest. Am 15. Februar 1927 wurde sein Sohn Dinu C. Giurescu, ein späterer Historiker, geboren. Im selben Jahr wurde er Direktor der Ion Bratianu Stiftung. In der Zwischenkriegszeit wirke er als Politiker an den sozial-politischen Reformen mit.[2] Zudem war er einer der Gründer der „Revistei istorice române“ und des „Institutului de Istorie Naţională“. Ferner war Giurescu Mitglied der Rumänischen Akademie und Professor an der Universität Bukarest. Der Historiker für mittelalterliche und frühe moderne südeuropäische Geschichte war in der Zeit von 1950 bis 1955 Häftling im Gefängnis von Sighet. Seine Gefängniserinnerungen wurden später veröffentlicht.[3] Giurescu starb im Alter von 76 Jahren.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1971 erhielt er den Orden „Meritul Științific“.[4]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte der Rumänen. Wissenschaftlicher und Enzyklopädie Verlag, 1980
  • Geschichte der Stadt Bukarest. Sport- und Touristikverlag, 1976
  • Die Bildung des rumänischen Einheitsstaates. Verlag Meridiane, 1971
  • Transsilvanien. Schäuble, 1970
  • Die europäische Rolle des rumänischen Volkes. Dacia-Bücher, 1941

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Constantin C. Giurescu. (Memento des Originals vom 12. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmms.ro Biblioteca Metropolitană Bucureşti, abgerufen am 20. März 2011 (PDF; 672 kB).
  2. Alexander Zub: Constantin C. Giurescu und der Ursprung seiner Synthese der rumänischen Geschichte. In: Südost-Forschungen, 38. Südost-Institut München, Deutsches Auslandswissenschaftliches Institut, Oldenbourg, 1979, S. 191.
  3. Constantin C. Giurescu: Gefängniserinnerungen. In: Halbjahresschrift für südosteuropäische Geschichte, Literatur und Politik, 5(2), 1993, S. 77–81.
  4. Ordinul Meritul Științific, (Memento des Originals vom 18. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.legestart.ro abgerufen am 20. März 2011.