Controversen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Controversen ist ein Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 191). Das Werk wurde am 27. Januar 1857 im Sofienbad-Saal in Wien erstmals aufgeführt.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werk wurde für den Fasching 1857 komponiert und anlässlich des Juristenballs uraufgeführt. Strauss hat diesen Walzer den Jurastudenten an der Wiener Universität gewidmet. Wie schon in einigen früheren Werken ist der Einfluss zeitgenössischer Komponisten nicht zu überhören. Diese Abwendung vom klassischen Tanzwalzer hin zum Konzertwalzer war, wie auch schon in früheren Fällen, bei den Kritikern umstritten. Die Akzeptanz des Walzers in Wien hielt sich in Grenzen, während das Werk in Russland, wo es Strauss anlässlich seiner Reisen mehrfach aufführte, sehr populär war.

Die Spieldauer beträgt auf der unter Einzelnachweisen angeführten CD 11 Minuten und 18 Sekunden. Je nach der musikalischen Auffassung des Dirigenten kann sich diese Zeit um bis zu etwa einer Minute plus oder minus verändern.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Kemp: Die Familie Strauss: Geschichte einer Musikerdynastie. Heyne Biographien, ISBN 3-453-04621-8, S. 144.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Englische Version des Booklets (Seite 62) in der 52 CDs umfassenden Gesamtausgabe der Orchesterwerke von Johann Strauß (Sohn), Hrsg. Naxos (Label). Das Werk ist als vierter Titel auf der 22. CD zu hören.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]