Coquimbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coquimbo
Koordinaten: 29° 57′ S, 71° 21′ W
Karte: Chile
marker
Coquimbo

Coquimbo auf der Karte von Chile

Basisdaten
Staat Chile
Stadtgründung 1867
Einwohner 200.117 (2012)
Stadtinsignien
Escudo de Coquimbo.svg
Detaildaten
Höhe 15 m
Website www.municoquimbo.cl
Atardecer temprano cerro del puerto de Coquimbo.JPG

Coquimbo ist eine Stadt in der Región de Coquimbo im Kleinen Norden des südamerikanischen Anden-Staates Chile. Sie hat 200.117 Einwohner (Stand: 2012).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coquimbo liegt in einem Tal, etwa 10 km südlich der Regionalhauptstadt La Serena und etwa 400 km nördlich von Santiago.

Die Temperaturen Coquimbos schwanken im Jahresmittel um knapp 14 °C, es regnet kaum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der natürliche Hafen von Coquimbo wurde 1550 unter Pedro de Valdivia von Spanien eingenommen.

Bedingt durch die Gold- und Kupferindustrie der Region wuchs der Hafen der Stadt um 1840 zu einem bedeutenden Exporthafen an. Mit der Zeit siedelten sich zahlreiche Europäer, insbesondere aus England kommend, in Coquimbo an.

Coquimbo erhielt 1867 die Anerkennung als Stadt.

Die Bevölkerung wuchs zwischen 1992 und 2002 um 32,8 % (40.270 Einwohner) und von 2005 bis 2012 um 24 % (38.798 Einwohner).

Am 16. September 2015 erschütterte ein Erdbeben der Stärke von 8,3 auf der Richterskala Coquimbo.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hafen liegen zwei Schiffswracks.

Monumentales und von überall sichtbares 92-m-Denkmal ist das Kreuz des dritten Jahrtausends auf dem höchsten Berg der Stadt. Coquimbo gilt auch als Wallfahrtsort.

In der Nähe liegt der Ort Los Vilos. Von dort kann man die nahe Insel La Reine besuchen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hafen der Stadt spielt eine bedeutende Rolle als Exporthafen, insbesondere für Obst. In der Region wird Wein angebaut.

Auch der Fremdenverkehr hat in der Stadt Einzug gehalten.

Die Stadt liegt an der Panamericana.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Liste der Städte in Chile
  • Alf Zachäus: Chancen und Grenzen wirtschaftlicher Entwicklung im Prozess der Globalisierung: die Kupfermontanregionen Coquimbo (Chile) und Mansfeld (Preußen/Deutschland) im Vergleich 1830 - 1900. Lang, Frankfurt am Main 2012, ISBN 978-3-631-63154-6 (Dissertation Europäisches Hochschulinstitut Florenz 2010, 389 Seiten).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Coquimbo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien