Crabro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crabro
Crabro cribrarius

Crabro cribrarius

Systematik
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Überfamilie: Apoidea
ohne Rang: Grabwespen (Spheciformes)
Familie: Crabronidae
Unterfamilie: Crabroninae
Gattung: Crabro
Wissenschaftlicher Name
Crabro
Fabricius, 1775

Crabro ist eine Gattung der Grabwespen (Spheciformes) aus der Familie Crabronidae. Es sind etwa 88 Arten bekannt,[1] die fast ausschließlich in der Holarktis verbreitet sind. In der Paläarktis kommen 30 Arten vor,[2] in Europa sind es 13 Arten,[3] in Mitteleuropa sieben.[2]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mittelgroßen bis großen Grabwespen haben fast alle eine gelbe Zeichnung am Hinterleib. Die Fühler der Männchen haben 13 Glieder, von denen meistens einige auffällig geformt sind. Die Schienen (Tibien) der Vorderbeine sind schildartig verbreitert. Das Pygidialfeld der Weibchen ist stark abgeflacht und hat gerade Seiten.[2]

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weibchen legen ihre Nester im Erdboden an. Manche benötigen Sandböden. Die Brut wird mit verschiedenen Fliegen versorgt.[2]

Arten (Europa)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Numbers of Sphecid Extant Species in: Wojciech J. Pulawski: Catalog of Sphecidae sensu lato. California Academy of Sciences, Version vom 27. November 2009
  2. a b c d Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2, S. 316.
  3. Crabro. Fauna Europaea, abgerufen am 23. Juli 2010.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Blösch: Die Grabwespen Deutschlands: Lebensweise, Verhalten, Verbreitung. 1. Auflage. Goecke & Evers, 2000, ISBN 3-931374-26-2.