Fliegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fliegen
Schmeißfliege (Calliphora spec.)

Schmeißfliege (Calliphora spec.)

Systematik
Überklasse: Sechsfüßer (Hexapoda)
Klasse: Insekten (Insecta)
Unterklasse: Fluginsekten (Pterygota)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Zweiflügler (Diptera)
Unterordnung: Fliegen
Wissenschaftlicher Name
Brachycera
Schiner, 1862
Teilordnungen
  • Asilomorpha
  • Muscomorpha
  • Stratiomyomorpha
  • Tabanomorpha
  • Vermileonomorpha
  • Xylophagomorpha

Die Fliegen (Brachycera) bilden neben den Mücken (Nematocera) eine von zwei Unterordnungen der Zweiflügler (Diptera). Innerhalb der Fliegen gibt es zahlreiche Familien.

Nach der Art, wie die Fliegen aus ihren Puppen schlüpfen, gliedert man sie in die Untergruppen der Spaltschlüpfer (Orthorrhapha) und Deckelschlüpfer (Cyclorrhapha). Die Spaltschlüpfer schlüpfen durch einen Längsspalt oder T-förmigen Spalt aus ihren Mumienpuppen. Die Deckelschlüpfer sprengen mit ihrer Stirnblase den Deckel ihrer Tönnchenpuppe ab.

Lebensweise

Die Lebensdauer einer ausgewachsenen Fliege beträgt oft nur wenige Wochen oder Tage. Die größte Lebensspanne nimmt das Larven-Stadium ein, wobei diese in unterschiedlichsten Lebensräumen und auf unterschiedlichen Substraten vorkommen. Ihre Hauptaktivität als Imago entfaltet sie in unseren Breiten von April bis Oktober. Den Winter können die Tiere in allen Lebensstadien an und in geschützten Lebensräumen überstehen. Zahlreiche Arten sind sogar als erwachsene Tiere nur im Winter aktiv.

Ernährung

Fliege auf einer Pizza

Fliegen ernähren sich von allen organischen Substanzen, sowohl von im Zerfall befindlichen organischen Stoffen wie auch als Jäger anderer Insekten oder als Parasiten. In den meisten Fällen ernähren sich sowohl die larvalen Jugendstadien als auch die Imagines. Einige Fliegen sind für den Menschen Konkurrenten, weil sie von diesem angebaute Pflanzen bevorzugen, und werden daher als Schädlinge bezeichnet (z. B. zahlreiche Bohrfliegen).

Vermehrung

Zwei Fliegen bei der Paarung
Kopf einer Fliege

Zahlreiche Arten legen ihre Eier sehr unspezifisch ab und betreiben kaum Brutfürsorge. Daher sind zum Überleben der Art sehr große Mengen an Eiern abzulegen. Es finden sich aber auch Fliegen mit ausgeprägter Brutfürsorge, insbesondere unter den Parasiten. In den gemäßigten Breiten mit ihrem deutlichen Jahreswechsel finden sich zahlreiche Arten, die mehrere Generationen in einem Jahr durchlaufen können. Die meisten Arten besitzen wohl einen einjährigen Generationswechsel. Die Vermehrungsrate ist sehr von Klima und Nahrungsangebot abhängig und kann daher von Jahr zu Jahr sehr schwanken.

Besondere Anpassungen

Fliegen sind in der Lage, festen Halt auch auf glatten Oberflächen zu finden. Hierzu nutzen sie, wie beispielsweise auch Spinnen und Geckos, sogenannte Van-der-Waals-Kräfte, also Anziehungskräfte, die zwischen den Molekülen der Oberfläche und denen ihrer Beine entstehen. Fliegen verstärken diese Klebewirkung noch durch eine Strategie, die bisher nur bei ihnen beobachtet wurde: Die feinen Härchen, die sogenannten Setae, mit denen ihre Beine bedeckt sind, münden in winzige ovale Läppchen. Diese sondern einen dünnen Flüssigkeitsfilm ab, der sich zwischen der glatten Oberfläche und dem Fliegenbein befindet. Auf diese Weise entfalten sich Kapillarkräfte, die durch eine klebrige Substanz eine zusätzliche Haftwirkung vermitteln.[1]

Fliegen auf einem Kuhfladen
Beindetail einer Stubenfliege
Eine Fleischfliege in Portugal, die mit Hilfe ihrer Vorder- und Hinterbeine ihre Flügel und ihren Kopf reinigt. Um die sehr schnellen Bewegungen der Fliege besser sehen zu können, wird der Film mit halber Geschwindigkeit wiedergegeben.

Einige Fliegenarten verbringen Teile ihres Lebenszyklus in Fleisch, Kot oder verwesendem organischen Material. Dort ist es möglich, dass sie pathogene Keime aufnehmen, diese als Vektoren transportieren und auf Mensch und Tier übertragen.

Besonders diverse Arten der Familien Schmeißfliegen (Calliphoridae), Fleischfliegen (Sarcophagidae) und Echte Fliegen (Muscidae, z. B. die weit verbreitete Stubenfliege), haben eine Bedeutung als Lästlinge und Krankheitsüberträger. Ihre Maden sind Abfallverwerter und leben überwiegend von toten pflanzlichen und tierischen Substanzen. Einzelne Arten leben auch in lebendem Gewebe und lösen dort als Krankheitserreger eine Myiasis aus (meint im engeren Sinne das durch parasitären Hautmadenfraß, unter anderem Larva migrans, verursachte Krankheitsbild).

Systematik

Man teilt die Fliegen in zwei Gruppen auf – Spaltschlüpfer (Orthorrapha) und Deckelschlüpfer (Cyclorrhapha), deren Vertreter sich vor allem in der Art unterscheiden, wie die adulte Fliege aus dem Kokon schlüpft. Unter Systematik der Zweiflügler findet sich eine systematische Darstellung der Tiere, die sich vor allem auf mitteleuropäische Arten konzentriert. Nachfolgend ein Diagramm der Brachycera bis zur systematischen Höhe der Familie. Die Systematik der Fliegen ist Gegenstand aktueller Forschung und neue Erkenntnisse führen regelmäßig zu Änderungen in der Systematik. Das Diagramm zeigt eher viele Familien. Der Status einiger dieser Familien ist umstritten.

 Brachycera 
 Cyclorrhapha 
 Muscomorpha 
 Carnoidea 

Acartophthalmidae Czerny, 1928


   

Australimyzidae Griffiths, 1972


   

Braulidae Egger, 1853


   

Canacidae Jones, 1906


   

Carnidae Newman, 1834


   

Chloropidae Rondani, 1856


   

Cryptochetidae Brues & Melander, 1932


   

Inbiomyiidae Buck, 2006


   

Milichiidae Schiner, 1862


   

Tethinidae Hendel, 1916



 Conopoidea 

Conopidae Stephens, 1912



 Diopsoidea 

Diopsidae Bigot, 1852


   

Gobryidae McAlpine, 1997


   

Megamerinidae Hendel, 1913


   

Nothybidae Frey, 1927


   

Psilidae Macquart, 1835


   

Somatiidae Hendel, 1935


   

Strongylophthalmyiidae Hennig, 1940


   

Syringogastridae Prado, 1969


   

Tanypezidae Andersen, 1876



 Ephydroidea 

Camillidae Frey, 1921


   

Curtonotidae Enderlein, 1914


   

Diastatidae Hendel, 1917


   

Drosophilidae Rondani, 1856


   

Ephydridae Zetterstedt, 1837


   

Mormotomyiidae Austen, 1936



 Hippoboscoidea 

Glossinidae Theobald, 1903


   

Hippoboscidae Samouelle, 1819


   

Nycteribiidae Samouelle, 1819


   

Streblidae Kolenati, 1863



 Lauxanioidea 

Celyphidae Bigot, 1852


   

Chamaemyiidae Hendel, 1910


   

Cremifaniidae McAlpine, 1963


   

Lauxaniidae Macquart, 1835



 Muscoidea 

Anthomyiidae Latreille, 1829


   

Fanniidae Schnabl & Dziedzicki, 1911


   

Muscidae Latreille, 1802


   

Scathophagidae Robineau-Desvoidy, 1830



 Nerioidea 

Cypselosomatidae Hendel, 1931


   

Micropezidae Desmarest, 1860


   

Neriidae Westwood, 1840


   

Pseudopomyzidae McAlpine, 1966



 Oestroidea 

Calliphoridae Brauer & Bergenstamm, 1889


   

Mesembrinellidae Shannon, 1926


   

Mystacinobiidae Holloway, 1976


   

Oestridae Leach, 1815


   

Rhiniidae Brauer & Bergenstamm, 1889


   

Rhinophoridae Robineau-Desvoidy, 1863


   

Sarcophagidae Macquart, 1834


   

Tachinidae Robineau-Desvoidy, 1830


   

Ulurumyiidae Michelsen & Pape, 2017



 Opomyzoidea 

Agromyzidae Fallén, 1810


   

Anthomyzidae Czerny, 1903


   

Asteiidae Rondani, 1856


   

Aulacigastridae Duda, 1924


   

Clusiidae Handlirsch, 1884


   

Fergusoninidae


   

Marginidae McAlpine, 1991


   

Neminidae Freidberg, 1994


   

Neurochaetidae McAlpine, 1978


   

Odiniidae Hendel, 1920


   

Opomyzidae Fallén, 1820


   

Periscelididae Oldenberg, 1914


   

Teratomyzidae Colless & McAlpine, 1970


   

Xenasteiidae Hardy, 1980



 Platypezoidea 

Ironomyiidae McAlpine & Martin, 1966


   

Lonchopteridae Curtis, 1839


   

Opetiidae Rondani 1856


   

Phoridae Curtis, 1833


   

Platypezidae Walker, 1834



 Sciomyzoidea 

Coelopidae Hendel, 1910


   

Dryomyzidae Schiner, 1862


   

Helcomyzidae Malloch, 1933


   

Helosciomyzidae Steyskal, 1965


   

Heterocheilidae McAlpine, 1991


   

Huttoninidae Steyskal, 1965


   

Natalimyzidae Barraclough & McAlpine, 2006


   

Phaeomyiidae Verbeke, 1950


   

Ropalomeridae Linder, 1930


   

Sciomyzidae Fallén, 1820


   

Sepsidae Walker, 1833



 Sphaeroceroidea 

Chyromyidae Hendel, 1916


   

Heleomyzidae Fallen, 1820


   

Nannodastiidae Papp, 1980


   

Sphaeroceridae Macquart, 1835



 Syrphoidea 

Pipunculidae Walker, 1834


   

Syrphidae Samouelle, 1819



 Tephritoidea 

Ctenostylidae Bigot, 1882


   

Lonchaeidae Loew, 1861


   

Pallopteridae Loew, 1862


   

Piophilidae Macquart, 1835


   

Platystomatidae Schiner, 1862


   

Pyrgotidae Schiner, 1868


   

Richardiidae Loew, 1868


   

Tachiniscidae Kertész, 1903


   

Tephritidae Macquart, 1835


   

Ulidiidae Macquart, 1835





 Orthorrhapha 
 Asilomorpha 
 Asiloidea 

Apioceridae Bigot, 1857


   

Apsilocephalidae Nagatomi et al., 1991


   

Apystomyiidae Nagatomi & Liu, 1994


   

Asilidae Latreille, 1802


   

Bombyliidae Latreille, 1802


   

Hilarimorphidae Williston, 1896


   

Mydidae Bezzi, 1903


   

Mythicomyiidae Melander, 1902


   

Scenopinidae Westwood, 1840


   

Therevidae Burmeister, 1837



 Empidoidea 

Atelestidae Hennig, 1970


   

Brachystomatidae Sinclair & Cumming, 2006


   

Dolichopodidae Latreille, 1809


   

Empididae Latreille, 1804


   

Homalocnemiidae Collin, 1928


   

Hybotidae Fallén, 1816



 Nemestrinoidea 

Acroceridae Leach, 1815


   

Nemestrinidae Leach, 1815




 Stratiomyomorpha 
 Stratiomyoidea 

Panthophthalmidae Bigot, 1882


   

Stratiomyidae Latreille, 1802


   

Xylomyidae Verrall, 1901




 Tabanomorpha 
 Tabanoidea 

Athericidae Stuckenberg, 1973


   

Austroleptidae Nagatomi, 1982


   

Oreoleptidae Zloty, Sinclair & Pritchar, 2005


   

Rhagionidae Latreille, 1802


   

Spaniidae Nagatomi, 1975


   

Tabanidae Latreille, 1802




 Vermileonomorpha 
 Vermileonoidea 

Vermileonidae Nagatomi, 1975




 Xylophagomorpha 
 Xylophagoidea 

Xylophagidae Fallén, 1810






Vorlage:Klade/Wartung/Style

Dipterensammlungen

Dipteren-Sammlung, Stift Admont

Stift Admont: Die Dipteren-Sammlung von Pater Gabriel Strobl (1846–1925) im Naturhistorischen Museum des Stiftes Admont (Steiermark, Österreich) zählt mit ihren etwa 80.000 aufbewahrten Exemplaren und ca. 7500 verschiedenen Arten zu den bedeutenden Fliegen-Kollektionen in Europa. Die Dipterensammlung des Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut umfasst ca. 855.000 Exemplare in 19.200 Arten.[2] Das Naturhistorisches Museum Wien hat eine Dipterensammlung mit etwa 800.000 Exemplaren.[3] Die Zoologische Staatssammlung München hat eine Dipterensammlung mit ca. 12.500 determinierten Arten.[4] Das Natural History Museum of Denmark hat eine Sammlung mit etwa 150.000 Exemplaren mit besonderem Fokus auf westpaläarktische Brachyrera.[5] Das Biological Museum der Universität Lund führt eine bedeutende Entomologische Sammlung die eine Dipteren Sparte enthält. Das Natural History Museum in London hat eine sehr bedeutende Sammlung mit 2,5 Millionen Exemplaren.[6] Das Muséum national d’histoire naturelle in Paris hat eine sehr bedeutende Dipterensammlung mit etwa 2,5 Millionen Exemplaren in ca. 30.000 Arten.[7] Das Naturalis Biodiversity Center in Leiden unterhält eine bedeutende Entomologische Sammlung mit einer Dipteren Sparte. Das CeNak in Hamburg beherbergt eine Dipterensammlung mit 2218 Arten, darunter 1784 Brachyceren.[8]

Literatur

  • Joachim Haupt & Hiroko Haupt: Fliegen und Mücken. Beobachtung – Lebensweise. Weltbild, Augsburg 1998, ISBN 3-89440-278-4

Einzelnachweise

  1. Ilka Lehnen-Beyel: Gute Haftbedingungen für Fliegen, Bild der Wissenschaft, vom 6. Oktober 2004
  2. Diptera Seite des SDEI. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  3. Diptera Sammlung Seite des NHM Wien. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  4. Sammlungsbestände der Sektion Diptera Seite der Zoologische Staatssammlung München. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  5. Diptera Collection Seite des Natural History Museum of Denmark. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  6. Diptera collections Seite des Natural History Museum. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  7. Diptera Seite des Muséum national d’histoire naturelle. Abgerufen am 12. Juni 2018.
  8. Die Entomologischen Sammlungen des Zoologischen Staatsinstituts und Zoologischen Museums Hamburg Weidner 1969

Weblinks

 Commons: Fliegen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Fliege – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikisource: Die Fliege – Quellen und Volltexte