Cristóbal de Villalpando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Cristóbal de Villalpando (* 1649 in Mexiko-Stadt; † 20. August 1714 ebenda[1]) war ein neuspanischer Maler des amerikanischen Barocks.

De Villalpando, der in seinem Schaffen stark den Einflüssen Juan de Valdés Leals unterlag, malte mehrere Bilder und Fresken, die heute in mehreren mexikanischen Kathedralen zu sehen sind, beispielsweise in der Catedral de México in Mexiko-Stadt, in der Catedral de Querétaro in Santiago de Querétaro und in der Catedral de Puebla in Puebla.[2]

Er war seit 1669 verheiratet mit María de Mendoza, mit der er vier gemeinsame Kinder hatte.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cristóbal de Villalpando – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cristóbal de Villalpando, ca. 1649–1714 (Memento des Originals vom 22. November 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.museoblaisten.com (spanisch), Museo Andrés Blaisten.
  2. Cristóbal de Villalpando (spanisch), Biografías y Vidas.