Crocodile River (Komati)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Crocodile River
Krokodilrivier Oos
Das Einzugsgebiet des Komati mit dem Crocodile River (Mitte links)

Das Einzugsgebiet des Komati mit dem Crocodile River (Mitte links)

Daten
Lage SudafrikaSüdafrika Südafrika
Mpumalanga
Flusssystem Komati
Abfluss über Komati → Indischer Ozean
Mündung in den KomatiKoordinaten: 25° 26′ 18″ S, 31° 58′ 35″ O
25° 26′ 18″ S, 31° 58′ 35″ O
Mündungshöhe 118 m

Einzugsgebiet 10.446 km²
Abfluss am Pegel X2H016 – Tenbosh[1]
AEo: 10.365 km²
Lage: 15 km oberhalb der Mündung
MNQ 1970–2011
MQ 1970–2011
Mq 1970–2011
MHQ 1970–2011
2,1 m³/s
21,4 m³/s
2,1 l/(s km²)
31,4 m³/s
Linke Nebenflüsse Nsikazi
Rechte Nebenflüsse Elands, Kaap
Crocodile River stromaufwärts vom Kwena-Damm

Crocodile River stromaufwärts vom Kwena-Damm

Der Crocodile River (englisch auch Crocodile River East, afrikaans: Krokodilrivier (Oos)) ist ein linker Nebenfluss des Komati in der Provinz Mpumalanga in Südafrika. Er hat ein Einzugsgebiet von 10.446 Quadratkilometern.[2]

Der Crocodile River wird in Abgrenzung zum Crocodile River West – der in den Limpopo mündet – auch Crocodile River East genannt.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ngwenya Lodge und Crocodile River

Der Crocodile River entspringt nördlich von Dullstroom in Mpumalanga in den Steenkamp-Bergen. Nach dem Kwena-Stausee verläuft der Fluss durch die Schoemanskloof bis zum Montrose-Wasserfall. Von dort fließt er ostwärts an Mbombela vorbei zum Krüger-Nationalpark und bildet dessen südliche Grenze. In Komatipoort mündet er in den Komati.

Ein Großteil des Flusswassers wird zur künstlichen Bewässerung genutzt. Dadurch trocknet der Fluss in den regenarmen Monaten manchmal fast vollständig aus.

Hydrometrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abflussmenge des Crocodile Rivers wurde bei Tenbosh, etwa 15 km vor der Mündung in m³/s gemessen (1970 bis 2011).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Crocodile River (Mpumalanga) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Drivers of spatial and temporal variability of streamflow in the Incomati River basin
  2. Informationen zu Süßwasser-Gewässern (Memento vom 26. Februar 2012 auf WebCite) (englisch)