crossbot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

crossbot war eine redaktionell betreute Suchmaschine und Webkatalog christlicher Internet-Angebote, der von der EKD getragen wurde.

Der Name der Suchmaschine war eine Komposition aus cross, dem Englischen Wort für Kreuz, welches ein zentrales Symbol des Christentums ist, und bot als Abkürzung für (Such-)Roboter, auch Webcrawler genannt.[1] Das Angebot wollte seinen Nutzern einen schnellen Überblick über die Themengebiete christlicher Glauben, Kirche und Religion bieten. Von den Webcrawlern wurden nur Websites durchsucht, deren weltanschaulichen Standpunkt in den Augen der Redaktion christlich sei.

Laut Jörg Schilling lieferte die Suchmaschine „qualitativ hochwertige Informationen“ und grenzte sich „klar gegen pseudoreligiöse Tendenzen ab.“[2]. Es habe sich bei Crossbot um „die weltweit größte christliche Qualitätssuchmaschine“ gehandelt.[3][4][5]

Suchmaschine und Katalog wurden seit 2003[3] vom Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik und der Evangelischen Kirche in Deutschland betrieben. Nach der Anschubfinanzierung trug sich Crossbot seit 2005 angeblich selbst durch Spenden und Werbeerlöse.[6]

Im Mai 2010 wurde die Suchmaschine eingestellt, weil ein weiterer Ausbau der Suchtechnologie nicht mehr finanzierbar gewesen sei.[7] In dieser Zeit traf die EKD die Entscheidung, die Plattform evangelisch.de aufzubauen.

Mediadaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Katalog von Crossbot waren rund 7.000 Angebote registriert. In der Suchmaschine waren rund 822.000 Einzelseiten durchsuchbar, davon etwa 62.000 PDF-Dokumente. Nach eigenen Angaben hatte Crossbot monatlich 400.000 Page-Impressions[3]. Crossbot war zeitweise Teil der Metasuche unter Metager.de.[8]

Redaktion und Qualitätsstandards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crossbot wurde von einer theologischen Redaktion betreut, die aktiv neue Websites recherchierte und aufnahm, Domainsammlungen (Verweissammlungen) aktiv beschaffte und in den Katalog eintrug (beispielsweise alle Gemeinden einer Landeskirche), Domainanmeldungen bearbeitete, freischaltete oder zurückwies. Crossbot setzte seit dem 19. Januar 2004 weltweit als erstes den Bertelsmann-Verhaltenskodex für Suchmaschinenbetreiber „Code of Conduct“ um.[9]

Crossbot beschränkte die von ihm indizierten Seiten auf christliche Themen. Als Richtmaß für die Listung von Einrichtungen diente dabei die Zugehörigkeit zur Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen. Andere kommerzielle und private Seiten wurden aufgenommen, wenn sie unmittelbar oder auch nur mittelbar christlichen Werte, Glauben oder Kirchen thematisierten oder Hintergrundinformationen dazu lieferten. Zuletzt gab es grundlegende Informationen über nichtchristliche Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften.[10]

Ausgeschlossen wurden Homepages mit „rassistischem, extremistischen, sexistischem oder verleumderischen Inhalt sowie Seiten, die zu Hass und Intoleranz aufrufen“. Neben einem automatischen Filter für grobe Verstöße sortierte die Redaktion kontinuierlich auf weitere Verstöße. Besonderer Augenmerk wurde dabei auf Kinder- oder jugendgefährdende Seiten gelegt.[10] Durch die Indizierung von „bad words“ gelingt es crossbot schließlich, dass „Selbst wenn man nach krassen Worten sucht, [...] man als Ergebnis Sachliches geboten“ bekommt.[11]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Standard-Suche nach einem Suchbegriff konnte die Suche weiter eingegrenzt werden auf bestimmte Domains, bestimmte Postleitzahlengebiete, Konfessionen, Angebotstypen wie beispielsweise private Netzauftritte, Diakonie oder Bistum sowie Begriffskombinationen. Eine Eingabemaske für die Suche mit mehreren Faktoren bot die „Profi Suche“.

Daneben bot crossbot eine Übersicht über die Suchen anderer Nutzer in den vergangenen Minuten („Live Suche“), eine Übersicht über die 50 häufigsten Suchen im laufenden Monat („Top Suche“). Neben der Suchmöglichkeit über das Crossbot-Portal gab es eine installierbare Browsersuchleisten für Internet Explorer, Mozilla Firefox und als Teil der Google Toolbar. Als Sitesearch ließ sich crossbot als Suchmaschine an das eigene Layout angepasst in jede Website integrieren und durchsuchte dann die Inhalte dieses Angebotes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wörtlich: „Der Name crossbot bezieht sich auf das Kreuz als zentrales Symbol des Christentums und für den Robot, über den die Suche gesteuert wird.“ Deutschland.de:@1@2Vorlage:Toter Link/www.deutschland.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: „crossbot“) , gesehen 30. Juni 2009.
  2. Jörg Schiling: Methoden wissenschaftspropädeutischen Arbeitens in Michael Wermke, Gottfried Adam, Martin Rothgangel (hrsg.): Religionsunterricht in der Sekundarstufe II, Vandenhoeck & Ruprecht, 2006, ISBN 3-525-61015-7, ISBN 978-3-525-61015-2, S. 321
  3. a b c crossbot Mediadaten (Memento vom 15. Juli 2007 im Internet Archive), gesehen 30. Juni 2009.
  4. epd:@1@2Vorlage:Toter Link/www.epd.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Mediadaten der epd) , gesehen 30. Juni 2009.
  5. Wolfgang Nethöfel: „Matrixbewußtsein oder Die Innenseite der Globalisierung“ in „Religiöse Wellness: Seelenheil heute“ von Hans-Martin Gutmann, Wilhelm Fink Verlag, 2005, ISBN 3-7705-4028-X, ISBN 978-3-7705-4028-0, S. 123 = Uni-Marburg: Archivlink (Memento des Originals vom 16. April 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.uni-marburg.de
  6. Sonntagsblatt: Crossbot@1@2Vorlage:Toter Link/www.sonntagsblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , gesehen 30. Juni 2009; offline am 24. Dezember 2010.
  7. Interne Mitteilung des Projekts vom 12. Mai 2010 wurde d. Verf. zur Verfügung gestellt.
  8. Daniel Koch: Suchmaschinenoptimierung: Website-marketing für Entwickler, Pearson Education, 2007, ISBN 3-8273-2469-6, ISBN 978-3-8273-2469-6, S. 26.
  9. Jens Ihlenfeld: Verhaltenskodex für Suchmaschinen. In: Golem. 10. Mai 2004, abgerufen am 4. Januar 2021.
  10. a b Archivlink (Memento des Originals vom 9. August 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.crossbot.de
  11. Spiegel-online Evangelisch suchen, gesehen am 30. Juni 2009.