Crossboule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Streetboccia und Crossboule überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. -jkb- 15:54, 3. Mai 2012 (CEST)

Crossboule ist ein durch Erweiterung der Freizeitvariante des Boule-Spiel entstandener Trendsport. Inspiration für die Sportart war das Boccia. Zum Crossboccia weiterentwickelt wurde diese Sportart von zwei Wuppertaler Studenten.

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Crossboule wird an den Grundregeln des Boccia festgehalten, nur ist die Wahl des Spielortes beliebig. Es wird nicht zwingend in Mannschaften gespielt. Ein Punkt wird erzielt, wenn die eigene Kugel am nächsten an der Zielkugel platziert werden konnte. Liegen beide Kugeln eines Spielers am nächsten an der Zielkugel so gewinnt der Spieler zwei Punkte.

Bei den Varianten Crossboule c³ gibt es zusätzliche Möglichkeiten, um mehr Punkte zu erzielen. Sogenannte Combos (Ketten) kann man werfen, indem eine Kugel, die von mindestens einer weiteren Kugel desselben Teams berührt wird, die Zielkugel berührt.

Im Gegensatz zum Pétanque gibt es keine ungültigen Zielkugeln. Die Runde wird gespielt, egal ob die Zielkugel verdeckt, unter Wasser oder auch weit mehr als 10 Meter entfernt liegt.

Besonderheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gewinner eines Punktes wirft die Zielkugel in eine frei wählbare Richtung und bestimmt den weiteren Spielort. Ungewöhnliche Gelände (sehr unebenes Terrain, Wasser oder ähnliches) sind dabei durchaus erwünscht und fordern die Kreativität der Spieler heraus. Auf diese Art und Weise bewegt sich die Crossboule-Runde quer durch den öffentlichen Raum.

Kugeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crossboule kann man sowohl mit herkömmlichen Boulekugeln als auch mit speziellen Crossboulekugeln spielen. Diese sind extra für das Crossboulespiel gedacht und sind mit Kunststoffgranulat gefüllt, wodurch sie sich von den deutlich härteren und schwereren Boccia-Kugeln unterscheiden. Im Allgemeinen bieten sich Kugeln an, die eine nicht zu harte Oberfläche haben, um Schäden an Gegenständen (wie Autos) zu verhindern.

Popularität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Verbreitung des Sports gibt es bisher keine Angaben. Es gibt jedoch eine zunehmende Erwähnung in überregionalen Medien in denen der Sport als Trendsport bezeichnet wird.[1][2][3]

Am 13. und 14. August 2011 fand im Landschaftspark Duisburg-Nord die erste Weltmeisterschaft im Crossboccia statt. Die Weltmeisterschaft 2013 findet in Wuppertal statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MensHealth.de: Trendsport-Neuheiten des Sommers. In: MensHealth. 19. Juli 2010. Abgerufen am 2. August 2010.
  2. Aktuelle Stunde, WDR: Der neue Funsport Crossboule c³. In: Aktuelle Stunde, WDR. 3. September 2010. Abgerufen am 17. Mai 2011.
  3. Fernsehbericht über Crossboule, mdr: "Einfach Genial", 13. März 2012. Crossboule. In: Einfach Genial, mdr vom 13. März 2012. Abgerufen am 21. März 2012.