Cycloneuralia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Cycloneuralia
Die Larve des Fadenwurms Strongyloides stercoraliz

Die Larve des Fadenwurms Strongyloides stercoraliz

Systematik
ohne Rang: Vielzellige Tiere (Metazoa)
ohne Rang: Gewebetiere (Eumetazoa)
ohne Rang: Bilateria
ohne Rang: Urmünder (Protostomia)
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
ohne Rang: Cycloneuralia
Wissenschaftlicher Name
Cycloneuralia
Ahlrichs, 1995

Die Cycloneuralia sind ein rangloses Taxon, in dem fünf Stämme wurmartiger, wirbelloser Tiere vereint werden, die Fadenwürmer (Nematoda) und die Saitenwürmer (Nematomorpha) sowie Priapswürmer (Priapulida), Korsetttierchen (Loricifera) und Hakenrüssler (Kinorhyncha).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Cycloneuralia haben als gemeinsames Merkmal einen charakteristischen Aufbau des Gehirns, das ringförmig den Pharynx oder andere Bereiche des vorderen Verdauungstraktes umschließt. Es zeigt einen typischen Aufbau aus den Somata der Gehirnzellen vorne und hinten und einem zentralen Faserring (Neuropili). Aus dem bauchseitigen (ventralen) Bereich des Gehirnrings gehen ein einzelner oder ein paariger Nervenstrang hervor.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Taxon wurde 1995 durch Wilko Ahlrichs auf Basis von morphologischen Aspekten mit folgender inneren Systematik aufgestellt:[1]

Dieselbe Gruppe wurde von Claus Nielsen ebenfalls 1995 im Taxon Introverta zusammengefasst. Nielsen verwendet ebenfalls den Begriff Cycloneuralia. Nach seiner Auffassung umfasst das Taxon allerdings neben den oben aufgelisteten Taxa (Introverta sensu Nielsen, 1995) auch noch die Bauchhärlinge (Gastrotricha).[2][3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried Westheide, Gunde Rieger (Hrsg.): Spezielle Zoologie. Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere. 3. Auflage. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2013, ISBN 978-3-642-34695-8, S. 426.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. Ahlrichs: Ultrastruktur und Phylogenie von Seison nebaliae (Grube 1859) und Seison annulatus (Claus 1876): Hypothesen zu phylogenetischen Verwandtschaftsverhältnissen innerhalb der Bilateria. 310 S., Cuvillier, 1995. ISBN 978-3895882951
  2. C. Nielsen: Animal Evolution: Interrelationships of the Living Phyla. 467 S., Oxford University Press, 1995. ISBN 978-0198548676
  3. C. Nielsen, N. Scharff & D. Eibye-Jacobsen: Cladistic analyses of the animal kingdom. In: Biological Journal of the Linnean Society, Vol. 57, S. 385–410, 1996. (Digitalisat)