Dänkritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.77736944444412.427327777778325Koordinaten: 50° 46′ 39″ N, 12° 25′ 38″ O

Dänkritz
Höhe: 325 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Januar 1996
Postleitzahl: 08459
Forsthaus in Dänkritz

Dänkritz ist ein Ortsteil der Gemeinde Neukirchen/Pleiße im sächsischen Landkreis Zwickau und wurde 1996 zusammen mit Lauterbach eingemeindet.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten Eintragungen zu Dänkritz lassen sich aus dem Kirchenbuch von Lauterbach 1347 entnehmen. Hier wird der Ort zunächst als Denckerichs, später als Danckritz und Dankeritz erwähnt. Die Verwaltung des Ortes erfolgte zur damaligen Zeit ebenfalls im 3 Kilometer entfernten Lauterbach.
1633 während des Dreißigjährigen Krieges wurde Dänkritz niedergebrannt und zerstört. Die Pest und eine Hungersnot forderten viele Tote, 1640 verließen viele Einwohner den Ort.
Die ursprüngliche Besiedelung von Dänkritz erfolgte durch fränkische Bauern. Zeugnis davon ist auch die typische Gebäudeform der Bauerngüter im Ort – der Fränkische Dreiseitenhof. Einige dieser Fachwerkbauten stehen heute noch und wurden unter Denkmalschutz gestellt. Der Ort ist nach seinen Siedlungsstrukturen ein typisches „Streudorf“. Die Besiedlung erfolgte entlang der Ortsstraßen. Bekannt ist vor allem die „Dänkritzer Schmiede“ aus dem Jahr 1620, die bereits zur Postkutschenzeit als Raststätte diente. Ihr gegenüber befindet sich das Forsthaus, von wo aus die Pflege des Naherholungsgebietes „Harthwald“ und die Hege betrieben werden.

Gedenkstätten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996

Literatur[Bearbeiten]

  • Der Landkreis Werdau. Wissenswertes aus Vergangenheit und Gegenwart. 1. Auflage. Geiger, Horb am Neckar 1994. ISBN 3-89264-886-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dänkritz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Dänkritz im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen