Düngemittelverordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Verordnung über das Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln
Kurztitel: Düngemittelverordnung
Abkürzung: DüMV
Art: Bundesrechtsverordnung
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Erlassen aufgrund von: §§ 5, 7–9, 15 DüngeG
Rechtsmaterie: Wirtschaftsverwaltungsrecht,
Agrarrecht
Fundstellennachweis: 7820-15-2
Ursprüngliche Fassung vom: 9. Juli 1991
(BGBl. I S. 1450)
Inkrafttreten am: 20. Juli 1991
Letzte Neufassung vom: 5. Dezember 2012
(BGBl. I S. 2482)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
14. Dezember 2012
Letzte Änderung durch: Art. 3 VO vom 26. Mai 2017
(BGBl. I S. 1305, 1348)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
2. Juni 2017
(Art. 5 VO vom 26. Mai 2017)
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Die deutsche Düngemittelverordnung vom 16. Dezember 2008 (aktualisiert 2012) regelt die Zulassung und Kennzeichnung von Düngemitteln. Die Typenliste als wesentlicher Bestandteil der Düngemittelverordnung gliedert sich in folgende Abschnitte:

  • Mineralische Einnährstoffdünger:
  • Mineralische Mehrnährstoffdünger:
    • NPK-Dünger,
    • NP-Dünger,
    • NK-Dünger,
    • PK-Dünger.
  • Organische und organisch-mineralische Düngemittel:
    • Ohne Verwendung von Sekundärrohstoffen,
    • unter Verwendung von Sekundärrohstoffen.
  • Düngemittel mit Spurennährstoffen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!