Dąbrowa (Powiat Opolski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dąbrowa
Dambrau
Wappen der Gmina Dąbrowa
Dąbrowa Dambrau (Polen)
Dąbrowa Dambrau
Dąbrowa
Dambrau
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Opole
Powiat: Opolski
Gmina: Dąbrowa
Fläche: 8,68 km²
Geographische Lage: 50° 41′ N, 17° 45′ OKoordinaten: 50° 41′ 0″ N, 17° 44′ 56″ O
Höhe: 150–190 m n.p.m.
Einwohner: 1313 (31. März 2011[1])
Postleitzahl: 49-120
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OPO
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK46 KłodzkoSzczekociny
Schienenweg: Opole–Brzeg
Nächster int. Flughafen: Katowice



Dąbrowa (deutsch Dambrau) ist ein Dorf im Powiat Opolski in Polen in der Woiwodschaft Opole. Es ist Sitz der gleichnamigen Landgemeinde mit 8231 Einwohnern (Stand 30. Juni 2019).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dąbrowa liegt im Westen der historischen Region Oberschlesien. Der Ort liegt rund 10 Kilometer westlich von Opole und 65 km südöstlich von Breslau. Dąbrowa liegt in der Nizina Śląska (Schlesische Tiefebene) innerhalb der Równina Niemodlińska (Falkenberger Ebene). Westlich des Dorfes liegen weitläufige Waldflächen, die zum Forst Falkenberg gehören.

Nördlich der Ortschaft verläuft die Landesstraße Droga krajowa 46. Der Bahnhof Dąbrowa Niemodlińska, nördlich des Ortskerns gelegen, befindet sich an der Bahnstrecke Opole–Brzeg.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbarorte von Dąbrowa sind im Norden Ciepielowice (Scheppelwitz), im Nordosten Karczów (Schönwitz), im Osten Wreske (Wrzoski) und im Süden Bowallno (Wawelno).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Dambrau um 1860, Sammlung Alexander Duncker
Pfarrkirche St. Laurentius
Schloss Dambrau
Schlosspark

Die Gegend rund um Dambrau war bereits zur Bronze- und Eisenzeit besiedelt. Dies belegen archäologische Ausgrabungen, bei denen unter anderem fünf Kriegsbeile entdeckt wurden. In dem Werk Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis aus den Jahren 1295–1305 wird der Ort erstmals urkundlich als Dambrova erwähnt.[2] Im Jahr 1305 wird die Parochie Dambrova erstmals erwähnt wird. Weitere Erwähnungen des Dorfes erfolgten in den Jahren 1335, 1449 als Dambrawa sowie im Jahr 1498.[3]

Während der Reformationszeit wurde Dambrau evangelisch. Unter den Freiherrn Tschtschau-Mattich wurde Dambrau jedoch wieder rekatholisiert.[3] Nach dem Ersten Schlesischen Krieg 1742 fiel Dambrau mit dem größten Teil Schlesiens an Preußen. Zwischen 1743 und 1818 gehörte der Ort zum Landkreis Oppeln.[4] 1783 wurde in Dambrau eine katholische Schule eingerichtet. Im gleichen Jahr zählte der Ort 13 Bauern, 30 Gärtner und eine Wassermühle sowie 330 Einwohner.[3]

Nach der Neuorganisation der Provinz Schlesien gehörte die Landgemeinde Dambrau ab 1818 zum Landkreis Falkenberg O.S. im Regierungsbezirk Oppeln. 1847 erhielt Dambrau mit dem Bahnhof im angrenzenden Ort Scheppelwitz Anschluss an die Eisenbahnstrecke Oppeln–Brieg.[3] 1845 bestanden im Dorf ein Schloss, eine katholische Pfarrkirche, eine katholische Schule, ein Vorwerk, eine Brauerei, zwei Wirtshäuser und 75 Häuser. Im gleichen Jahr lebten in Dambrau 591 Menschen, davon 57 evangelisch.[4] 1855 lebten 667 Menschen im Ort. 1865 zählte das Dorf 19 Bauern-, 93 Gärtner- und 44 Häuslerstellen. Die zweiklassige katholische Schule in Dambrau wurde im selben Jahr von 210 Schülern besucht.[5] 1874 wurde der Amtsbezirk Dambrau gegründet, welcher aus den Landgemeinden Landgemeinden Dambrau, Czeppelwitz, Polnisch Leipe und Sokollnik sowie den Gutsbezirken Dambrau, Czeppelwitz, Polnisch Leipe und Sokollnik bestand.[6] 1885 zählte Dambrau 646 Einwohner.[7] 1890 erhielt Dambrau eine zunächst einklassige evangelische Schule.[3]

1933 lebten 1063 sowie 1939 1020 Menschen im Ort. Bis Kriegsende 1945 gehörte der Ort zum Landkreis Falkenberg O.S.[8]

Am 22. Januar 1945 rückte die Rote Armee bis kurz vor Dambrau vor. Erst Mitte März 1945 wurde der Ort durch sowjetische Soldaten eingenommen.[3] Danach kam der bisher deutsche Ort unter polnische Verwaltung, wurde in Dąbrowa umbenannt und die Gmina Dąbrowa gegründet. Im Juni 1946 wurde die verbliebene deutsche Bevölkerung vertrieben.[3] 1950 kam der Ort zur Woiwodschaft Oppeln.[9] 1999 kam der Ort zum wiedergegründeten Powiat Opolski

2007 lebten 1045 Menschen im Ort.[10]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Laurentius ist ein Bau der Spätrenaissance aus dem 17. Jahrhundert mit Frontturm, zweiachsigem Langhaus und einachsigem, dreiseitig geschlossenem Chor. Den Abschluss des niedrigen Glockenturms, der im letzten Geschoss in einen achteckigen Grundriss übergeht, bildet eine Barockhaube mit Laterne. Im 19. Jahrhundert erfuhr die Kirche mehrere Umbauten, aus dieser Zeit stammen auch die klassizistischen Altäre. Die Kanzel ist ein Werk des Rokoko aus dem 18. Jahrhundert.
  • Beim Schloss Dambrau handelt es sich ebenfalls um einen Bau aus der Zeit der Spätrenaissance. Es wurde von 1615 bis 1617 für den damaligen Grundherrn Joachim Graf von Tschentschau-Mettich mit dem heutigen Torturm mit Zwiebelhelm errichtet. Grundlegend umgestaltet wurde die Vierflügelanlage des Schlosses von 1894 bis 1897 im Stil der Neorenaissance. Der Außenbau wurde mit vielen Zwerchgiebeln versehen und an der Nordwestecke ein Rundturm errichtet.
  • Angrenzend befindet sich der Schlosspark.
  • Wegekreuz an der DK 46

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Dąbrowa umfasst ein Gebiet von 130,84 km² und gliedert sich 15 Dörfer mit Schulzenämtern.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Käthe Kruse (1883–1968), deutsche Schauspielerin und Puppenmacherinnen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dąbrowa (Dambrau) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. GUS 2011: Ludność w miejscowościach statystycznych według ekonomicznych grup wieku (XLSX-Datei, polnisch), 31. März 2011, abgerufen am 7. August 2019
  2. Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis
  3. a b c d e f g Heimatverein des Kreises Falkenberg O/S: Heimatbuch des Kreises Falkenberg in Oberschlesien. Scheinfeld, 1971. S. 148–151
  4. a b Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuss. Provinz Schlesien. Breslau 1845, S. 88.
  5. Vgl. Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien. Breslau 1865, S. 1163.
  6. Territorial Amtsbezirk Dambrau
  7. Kreis Falkenberg O.S.
  8. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Falkenberg (poln. Niemodlin). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  9. Geschichte der Gemeinde Dambrau
  10. Archivlink (Memento des Originals vom 6. November 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.parafiadabrowa.org.pl