DADLE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von DADLE
Allgemeines
Name DADLE
Andere Namen
  • [D-Ala2,Leu5]-Enkephalin
  • L-Tyrosyl-D-alanylglycyl-L-phenylalanyl-D-leucin
  • N-(N-(N-(N-L-tyrosyl-D-alanyl)glycyl)-L-phenylalanyl)-D-leucin
  • Tyr-D-Ala-Gly-Phe-D-Leu-OH
  • [D-Ala2, D-Leu5]-Enkephalin
Summenformel C29H39N5O7
CAS-Nummer 64963-01-5
PubChem 6917707
Eigenschaften
Molare Masse 569,65 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

DADLE ([D-Ala2,D-Leu5]-Enkephalin) ist ein synthetisches Opioidpeptid mit schmerzstillenden (analgetischen) Eigenschaften.

Die Peptidsequenz ist Tyr-D-Ala-Gly-Phe-D-Leu.

Wenngleich teilweise als selektiver Agonist am δ-Opioidrezeptor beschrieben,[2] wirkt DADLE darüber hinaus auch agonistisch am μ1-Opioidrezeptor. Zusätzlich zur Analgesie bewirkt die Substanz eine vorübergehende Erniedrigung des arteriellen Blutdrucks und der Herzfrequenz.[2] Bei Erdhörnchen vermag DADLE im Sommer den Winterschlaf einzuleiten. Ferner erhöht DADLE die Überlebenszeit von explantierten Organen wie Leber und Lunge.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

  • DADLE in der IUPHAR-Datenbank.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. a b Leucine-2-Alanine Enkephalin im Medical Dictionary Online.
  3. L. Vecchio et al.: DADLE induces a reversible hibernation-like state in HeLa cells. In: Histochemistry and Cell Biology, Volume 125, Numbers 1-2, 193-201, doi:10.1007/s00418-005-0085-x