DJ Stacccato

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stacccato nach seinem letzten Auftritt
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Can't You See? (Get Up)
  DE 90 03.05.2004 (1 Wo.)
Sugar, Sugar (mit Beatfactory Feat. Massiv4)
  DE 85 18.04.2005 (3 Wo.)
[1]

DJ Stacccato (* 16. Mai 1977 in Frankfurt/Main; bürgerlich Tobias Bosch) ist ein deutscher DJ und Musikproduzent.

Biografie[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Stacccato wurde in Frankfurt geboren, sein heutiger Wohnsitz ist Bremen. 1996 startete er hier unter dem Pseudonym Awaline seine Karriere als DJ, seit 2001 produziert er selber Tracks u. a. mit anderen Produzenten wie Special D., Ollie Stan oder Axel Coon.

Seine größten, in Deutschland bekannten, Hits sind Always Hardcore (eine Coverversion von Bodylotion), Move Your Body, Can’t you see (get up) und Changes. Mit dem Hands-up-Track Can't You See (Get Up) war Stacccato 2004 in den deutschen Single-Charts vertreten.

Staccato bedeutet in der Musik „schnelle, aufeinanderfolgende Töne“. In diesem Fall wird Stacccato jedoch mit 3 „c“ geschrieben und somit zu einer eigenen Marke.

Neben seiner DJ-Tätigkeit absolvierte er bis Sommer 2005 ein Studium der Fachrichtung Schiffbau mit dem Abschluss als Diplom-Ingenieur für Schiffbau und hat sich im Bereich Projektmanagement Mega-Yacht spezialisiert.

Am 26. September 2009 hatte er seinen letzten Auftritt als Resident-DJ in der Discothek Ta-Töff in Bevern. Am 26. November 2010 feierte er dann ebenfalls im TaTöff seine Abschlussparty und beendete damit seine Karriere als DJ.[2]

Stammdiskotheken[Bearbeiten]

Stacccato war Resident DJ in mehreren Großraumdiskotheken (> 1000 m² Fläche), dazu zählten vor allem:

Produktionen[Bearbeiten]

Singles:

  • 2006: Rumble! - Can you feel it?
  • 2005: Rumble! feat. Dick Rules - Tricky Tricky
  • 2005: Blue Nature - Love Or Die
  • 2005: Fun Brothers - Summer Dreaming
  • 2004: Stacccato - Changes
  • 2004: Anaconda - I Hear The Sound
  • 2004: Anaconda - Sound Of Love
  • 2004: Stacccato - Can’t You See? (Get Up)
  • 2004: Rumble! - Oh Ne Ne (Do You Remember?)
  • 2003: Stacccato - Move your body
  • 2003: Spitfire - Ready For This?
  • 2003: BeatFactory - Music
  • 2002: DJ Awaline - Everlasting Awaline / Mean To Me
  • 2002: Stacccato - Always Hardcore
  • 2002: SpeakerFreakz - BassTest
  • 2001: Awaline - Trancegiving

Remixe:

  • 2006: Alex M. vs Marc van Damme - Stand up!
  • 2005: Banditozz - Dai dai dai
  • 2005: Dance United - Help! Asia
  • 2004: Special D. - Home Alone
  • 2004: Banditozz - Uno due tre
  • 2003: Silicon Brothers - Million miles from home
  • 2003: Mastervoice L.i.p.m. - Na, Na, Hey, Hey
  • 2002: Trackraiders - It’s alright
  • 2002: Lovestern Galaktika Project - Move for freedom
  • 2001: DJ Yanny pres. Terraformer - All over
  • 2001: DJ Schwede - Boom Boom 2001

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland / Deutschland mit Beatfactory
  2. Ta-Töff: Fr. 26. November 2010 - Eventdetails. Abgerufen am 29. November 2010.