DLA Piper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DLA Piper

Logo
Rechtsform Schweizer Verein
Gründung 2005 (Fusion)
Sitz
Mitarbeiterzahl über 8.000 (davon über 4.200 Rechtsanwälte)
Branche Rechtsberatung
Website www.dlapiper.com/de/germany/

DLA Piper ist eine der größten Anwaltskanzleien der Welt. Nach eigenen Angaben erwirtschaftete DLA Piper im Geschäftsjahr 2017 einen globalen Umsatz von 2,63 Milliarden US-Dollar.[1] DLA Piper bietet in mehr als 40 Ländern Rechtsberatung an. DLA Piper besteht aus zwei Partnerschaften, DLA Piper International LLP und DLA Piper LLP (US), die wiederum in DLA Piper Global in der Rechtsform eines Schweizer Vereins zusammengeschlossen sind.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DLA Piper ging 2005 aus dem Zusammenschluss von Gray Cary Ware & Freidenrich LLP (San Diego/USA), DLA LLP (UK, 1996–2000 Dibb Lupton Alsop) und Piper Rudnick LLP hervor.[3] Letztere war ein Zusammenschluss der Piper & Marbury (Baltimore) und Rudnick & Wolfe (Chicago) 1999.

Während in Österreich mit Weiss-Tessbach Rechtsanwälte GmbH[4] eine alteingesessene Traditionskanzlei (mit Büros in vielen ehemaligen Kronländern) integriert wurde, wählte man in Deutschland einen anderen Weg. Dort beendete DLA 2004 die Kooperation mit der Kanzlei GÖRG Rechtsanwälte und begann mit dem Aufbau einer eigenen Präsenz. Nach der Eröffnung des Kölner Büros im September 2004 wurde im November 2004 wurde ein Büro in Hamburg eröffnet[5], im Oktober 2005 kam der Frankfurter Standort hinzu. Seit August 2007 unterhält DLA Piper eine Niederlassung in München und beschäftigt in Deutschland mehr als 500 Mitarbeiter, darunter rund 220 Rechtsanwälte und Steuerberater, 58 davon haben Partner-Status. Am einzig verbliebenen österreichischen Standort Wien sind es mehr als 70 Berufsträger.

Lobbyismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DLA Piper ist als Interessenvertreter gegenüber der Politik tätig, insbesondere für den libanesischen Bankenverband, den Rüstungshersteller Raytheon und den Getränkekonzern Diageo.[6] Die wichtigsten Themen sind Steuern, Gesundheitswesen, Versicherungen und Auslandsbeziehungen.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DLA Piper revenue tops $2.5 billion, profits sag | Legalis. In: legalisglobal.com. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  2. Legal notices | DLA Piper Global Law Firm. In: DLA Piper. Abgerufen am 11. Mai 2016.
  3. http://www.vault.com/company-profiles/law/dla-piper/company-overview.aspx
  4. http://www.slowakei.com/firmen/bratislava/dla-piper-weiss-tessbach-rechtsanw%C3%A4lte-gmbh-organiza%C4%8Dn%C3%A1-zlo%C5%BEka.html
  5. Juve-Meldung vom 9. Dezember 2004: Mega-Kanzlei: DLA und Piper Rudnick gehen zusammen
  6. Lobbying Spending Database-DLA Piper, 2010 | OpenSecrets. In: www.opensecrets.org. Abgerufen am 6. August 2015.
  7. Lobbying Spending Database-DLA Piper, 2014 | OpenSecrets. In: www.opensecrets.org. Abgerufen am 6. August 2015.