DMR446

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DMR446 heißt eine Anwendung im Jedermannfunk und stellt eine digitale Version des bekannten analogen PMR446-Funks dar. Dem digitalen PMR446-Funk (auch DMR446 genannt) ist dabei ein Frequenzband im UHF-Bereich zugewiesen. Es reicht von 446,1 MHz bis 446,2 MHz, und schließt an den bisherigen PMR446-Bereich von 446,0 MHz bis 446,1 MHz an. Als Kanalbandbreite sind sowohl 6,25 kHz, als auch 12,5 kHz möglich. Im DMR446 sind 8 Kanäle bei einer Kanalbandbreite von 12,5 kHz oder 16 Kanäle bei einer Kanalbandbreite von 6,25 kHz zugelassen. Ein Sendezyklus darf maximal 180 Sekunden dauern. Digitaler PMR446-Funk nutzt die 4FSK/FDMA-Modulation.

Die Frequenzzuteilung ist in Deutschland bis zum 31. Dezember 2022 befristet.

DMR446 im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frequenzbereiche für Jedermann-Funkanwendungen sind oft nur national oder europaweit einheitlich vergeben. Wer seine Geräte im Ausland nutzen möchte, sollte sich vorher informieren, ob die Geräte/ Frequenzen dort auch für Jedermann-Funkanwendungen (PMR) benutzt werden dürfen. Umgekehrt gilt das Gleiche für im Ausland (im Urlaub, im Internet) gekaufte DMR446-Geräte, die in Deutschland zum Teil nicht zugelassen sind und nicht betrieben werden dürfen, da sie andere Frequenzen benutzen. Allgemeinzuteilungen von Frequenzbereichen nimmt die Bundesnetzagentur vor.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vfg 42 / 2016. Allgemeinzuteilung von Frequenzen im Frequenzbereich 446,0 MHz – 446,2 MHz für Funkanwendungen für die Sprachkommunikation mit Handsprechfunkgeräten („PMR446“ ). Bundesnetzagentur, 28. September 2016, abgerufen am 29. Dezember 2016 (PDF).