DMR446

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

DMR446 heißt eine Anwendung im Jedermannfunk und stellt eine digitale Version des bekannten analogen PMR446-Funks dar. Dem digitalen PMR446-Funk (auch DMR446 genannt) ist dabei ein Frequenzband im UHF-Bereich zugewiesen. Es reicht von 446,0 MHz bis 446,2 MHz. Als Kanalbandbreite sind sowohl 6,25 kHz, als auch 12,5 kHz möglich. Für DMR446 sind 16 Kanäle bei einer Kanalbandbreite von 12,5 kHz oder 32 Kanäle bei einer Kanalbandbreite von 6,25 kHz zugelassen. Ein Sendezyklus darf maximal 180 Sekunden dauern. Digitaler PMR446-Funk verwendet 4FSK/FDMA-Modulation.

Die Frequenzzuteilung war in Deutschland laut Verfügung 40/2012 bis zum 31. Dezember 2022 befristet. Diese Zulassung wurde inzwischen abgelöst durch Verfügung 42/2016 mit einer neuen Befristung bis zum 31. Dezember 2026.[1]

DMR446 im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frequenzbereiche für Jedermann-Funkanwendungen sind oft nur national oder europaweit einheitlich vergeben. Wer seine Geräte im außereuropäischen Ausland nutzen möchte, sollte sich vorher informieren, ob die Geräte dort auch für Jedermann-Funkanwendungen (z. B. PMR) benutzt werden dürfen. Umgekehrt gilt das Gleiche für im außereuropäischen Ausland erworbene Jedermannfunkgeräte, die in Europa möglicherweise nicht zugelassen sind, da sie nicht zugelassene Frequenzen und Sendeleistungen benutzen. Allgemeinzuteilungen von Frequenzbereichen nimmt die Bundesnetzagentur vor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vfg 42 / 2016. Allgemeinzuteilung von Frequenzen im Frequenzbereich 446,0 MHz – 446,2 MHz für Funkanwendungen für die Sprachkommunikation mit Handsprechfunkgeräten („PMR446“ ). Bundesnetzagentur, 28. September 2016, abgerufen am 29. Dezember 2016 (PDF).