Hytera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hytera Communications Corporation
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CNE1000013B1
Gründung 1993
Sitz Shenzhen, China
Leitung Chen Qingzhou
Mitarbeiter 2.500[1]
Branche Funkgeräte, Funksysteme, TETRA, DMR
Website http://www.hytera.com
http://www.hytera-mobilfunk.com/de

Hytera ist ein Hersteller von Funkgeräten und Funksystemen. Das Unternehmen wurde 1993 in Shenzhen, China gegründet und ist weltweit tätig. Zu Hyteras Produkten zählen Funksysteme und Funklösungen nach den Funkstandards DMR, TETRA und MPT 1327 sowie entsprechende Funkgeräte. Das Unternehmen hat das erste TETRA-System in Deutschland in Betrieb genommen[2].

Geschichte in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ingenieurbüro Bick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1980 gründete Heinz Bick in Schmarrie ein Ortsteil der Gemeinde Hülsede im Landkreis Schaumburg in Niedersachsen das Ingenieurbüro Bick und spezialisierte sich auf die Realisierung von professionellen Funknetzen. 1982 erfolgte der Umzug nach Bad Münder im Ortsteil Eimbeckhausen.

Intelsig Mikroelektronik GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1984 erfolgte die Gründung des Unternehmens Intelsig Mikroelektronik GmbH in Eimbeckhausen und mit rund 25 Mitarbeiter erfolgt die Bestückung und Implementierung von Lötplatinen.

Neuwirth & Bick GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1987 erfolgt die Übernahme des Unternehmens Neuwirth GmbH aus Hemmingen, ein Hersteller von Funkmessgeräten und es wird unter der neuen Firmenbezeichnung Neuwirth & Bick GmbH der Produktion von Messgeräten mit rund 25 Mitarbeiter u. a. das RFM100 zur Messung an Funkantennen und das Modell FMP3 für den Wartungsdienst begonnen.

1988 wird der Münchener Elektronikkonzern Rohde & Schwarz Teilhaber und neben einem zweiten Gebäude für Entwicklung und Verwaltung wächst das Unternehmen und entwickelt eine ACCESSNET-Lösung auf Basis des 1988 in Großbritannien entwickelten analogen MPT 1327 Bündelfunk-Netzstandards. 1989 erfolgt in Kooperation mit der Deutschen Telekom (Vermarktung des Bündelfunksystems als Chekker-Netz) die Auslieferung der ersten ACN-Systemen in Nürnberg und Stuttgart. Die Netzsteuerung (MSC) übernimmt durch die Bündelfunkvermittlung (MMX) die Verbindung zwischen öffentlichem Telefonnetz (PSTN), private Nebenstellenanlagen (PABX) und das digitale Telekommunikationsnetz Integrated Services Digital Network (ISDN) mittels Zellensteuerung (TSC) die Weiterleitung an die Funkbasisstationen (RBS).

R&S Bick Mobilfunk GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 erfolgt die mehrheitliche Übernahme des Unternehmens durch Rohde & Schwarz und wird R&S Bick Mobilfunk GmbH im Konzern weitergeführt. Für den öffentlichen Nahverkehr in der schwedischen Hauptstadt Stockholm erhält das Unternehmen den Zuschlag zum Ausbau des Bündelfunksystems. Es folgt ab 1997 innerhalb des Rohde & Schwarz-Konzerns die Erweiterung der Produktpalette von der Telefonanlagen-Bedienkonsole bis zur computergestützten Betriebs- und Wartungseinheit (OMC) für große Funknetze. 1998 sind rund 90 Mitarbeiter beschäftigt und es erfolgte mit ACCENET-T eine eigene Entwicklung zum Terrestrial Trunked Radio (TETRA), den digitalen Bündelfunk nach offenem ETSI-Standard. Am 23. Juli 1999 ist die R&S Bick Mobilfunk auch Gründungsmitglied des Bundesverbands Professioneller Mobilfunk (PMeV) mit Sitz in Berlin. 1999 realisiert das Unternehmen das erste TETRA-Vermittlungssystem DTX-500 in Deutschland für die Kommunikations-Infrastruktur des Gefechtsübungszentrums Heer der Bundeswehr in Gardelegen-Letzlingen.[3] Im Jahr 1999 erzielte das Unternehmen R&S Bick Mobilfunk einen Umsatz von rund 58 Millionen DM mit 80 Mitarbeitern und exportierte schlüsselfertige professionelle Mobilfunknetze für Sicherheitsorganisationen, öffentlichen Verkehr, Flughäfen, Seehäfen und Großunternehmen auch nach China, Indien, Russland, Weißrussland, in die Ukraine. Im Jahr 2000 beginnt die Serienfertigung der TETRA-Basisstation DMX-500 und der TETRA-Vermittlungsstation DTX-500. Ein Jahr später erfolgt die Zusammenlegung der Stationen DMX-500 und DTX-500 in einem Systemgehäuse und erhält die Bezeichnung DSS-500 für ACCESSNET-T. Ab 2002 erhält das Unternehmen Aufträge von dem staatlichen mexikanischen Energieversorger Comisión Federal de Electricidad (CFE) als erstes TETRA-Projekt in Lateinamerika, für die Tunnelsysteme der Bangkok Metro in Thailand, für die TETRA-Kommunikation entlang der Ölpipelines in der Ukraine und für die staatliche Petroleum Development Oman (PDO) im Oman.[4] Hierfür entwickelte das Unternehmen die ersten TETRA-Outdoor-Basisstationen DOB-500. 2004 folgte die Markteinführung der Indoor-Basistation DIB-R3 und mit dem modularen und schnell einsatzfähigen TETRA-System Cube wird unter anderem bei den Streitkräften in Brasilien, Norwegen und zusammen mit dem britischen Hersteller Sepura in Südkorea eingesetzt. 2006 kommt das TETRA-System ACCESSNET-T bei den Asienspielen in Doha in Katar bei den Sicherheitskräften zum Einsatz und wird danach übernommen und privatisiert und mit VPN-Funktionen kommerziell genutzt. Weitere Aufträge folgten durch die Panamakanal-Behörde und ab 2007 die Etablierung des ersten landesweiten TETRA-Netzes in Malaysia. Zum 1. Mai 2007 beendet der einstige Firmengründer Heinz Bick die Geschäftsführung und übergibt an Georg Haubs.

Rohde & Schwarz Professional Mobile Radio GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2007 erfolgt die hundertprozentige Übernahme der R&S Bick Mobilfunk GmbH und mit dem neuen Namen Rohde & Schwarz Professional Mobile Radio GmbH Tochtergesellschaft des Rohde & Schwarz-Konzerns. Es folgt der erste TETRA-Netzausbau für die Polizei, das Innenministerium und den Grenzschutz in Mazedonien. 2009 wird das analoge Netz entlang mehrere Autobahnen im deutschen Bundesland Sachsen durch ACCESSNET-T IP auf das internetbasierte Digitalfunknetz umgerüstet. Es folgt ein Auftrag des staatlichen argentinischen Ölkonzerns Yacimientos Petrolíferos Fiscales (YPF) für die interne Kommunikation.

Hytera Mobilfunk GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2012 übernimmt der chinesische Hytera Communications Ltd. mit Sitz in Shenzhen das Unternehmen und es erfolgt die Umfirmierung in Hytera Mobilfunk GmbH.[5] Zum 1. November 2012 übernimmt Matthias Klausing die Geschäftsführung von Georg Haubs.

2014 wird in Lima in Peru das TETRA-PMR-Kompetenzcenter für Vertrieb, Entwicklung und Projektmanagement eröffnet. Im März 2015 wird basierend auf dem konventionellen DMR-Betriebsfunk mit dem XPT-Funksystem ein verteiltes Bündelfunksystem ohne zentrale Vermittlung vorgestellt.

Standorte und Tochterfirmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hytera-Gebäude in Eimbeckhausen

Der Firmensitz ist in Shenzhen. Hyteras Produkte werden an insgesamt drei Entwicklungsstandorten entwickelt.[1] Einer der Entwicklungsstandorte (Hytera Mobilfunk GmbH) liegt in Bad Münder im Ortsteil Eimbeckhausen in Deutschland. Darüber hinaus besitzt Hytera Tochterfirmen in den USA und in Großbritannien.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptsächlich beschäftigt sich das Unternehmen mit der Entwicklung und Realisierung von Bündelfunksystemen nach TETRA-Standard. In den Jahren 2010 bis 2012 ist der Exportanteil des Unternehmens auf 81 Prozent gestiegen, außerdem wurden in Niedersachsen 43 neue Arbeitsplätze geschaffen. Im Jahr 2013 besaß die Firma 134 Mitarbeiter und Kunden in 37 Ländern. Zu den Kunden zählen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ebenso wie die Öl- und Gaswirtschaft, Verkehrsunternehmen, Flughafenbetreiber und militärische Nutzer. Ferner finden besonders die DMR-Funkgeräte von Hytera starken Zuspruch unter den Funkamateuren, was für den Hersteller überraschend war, aber willkommen aufgenommen wurde.

Auf der Hannover Messe 2013 erhielt Hytera Mobilfunk GmbH den 4. Niedersächsischen Außenwirtschaftspreis für kleine und mittlere Unternehmen aus der Hand des Wirtschaftsministers Olaf Lies.[6] Im März 2015 erhielt Hytera Mobilfunk GmbH den Zuschlag für die Erneuerung des TETRA-Funksystems C2000 für alle Rettungsdienste und der Polizei in den Niederlanden.[7]

Mit der 2015 vorgestellten App PTTconnect kann die Sprach- und Datenkommunikation über die physikalischen Grenzen des ACCESSNET-T IP TETRA-Funksystems von Hytera erweitert werden. PTTconnect vergrößert über ein Gateway die Funkabdeckung, durch die eine Nutzung von Breitbandnetzen UMTS- bzw. LTE und WLAN möglich ist. Eine Breitband-Datenverbindung erfolgt dabei zwischen dem Smartphone mit der installierten App PTTconnect und dem Connect-Server von Hytera, der wiederum die Verbindung des abhörsicheren TETRA-Funksystems zu öffentlichen Netzen sicherstellt.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hytera und seine Tochterfirma Hytera Mobilfunk GmbH sind in folgenden Organisationen Mitglied:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b http://www.hytera.de/ueber-hytera/
  2. Rohde & Schwarz#Zeittafel
  3. https://cdn.rohde-schwarz.com/pws/dl_downloads/dl_common_library/dl_news_from_rs/172/n172_accessnet_de.pdf
  4. https://www.pressebox.de/inaktiv/rohde-schwarz-gmbh-co-kg/Rohde-Schwarz-erhaelt-TETRA-Funk-Auftrag-von-Oelindustrie/boxid/12622
  5. http://www.tetramou.com/about/article/17319
  6. Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 11. April 2013 Nr. 84, Seite 12.
  7. http://www.rijksoverheid.nl/nieuws/2015/03/05/voorlopige-gunning-vernieuwing-van-c2000-bekend.html