Dai-Shimizu-Tunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 36° 49′ 46,4″ N, 138° 55′ 0,2″ O

Der Dai-Shimizu-Tunnel (jap. 大清水トンネル, Dai-Shimizu-tonneru) ist ein japanischer Eisenbahntunnel, der für den Shinkansen-Schnellverkehr errichtet wurde. Mit einer Länge von 22.221 m war die Röhre bei ihrer Fertigstellung im Jahr 1979 der längste Eisenbahntunnel der Welt. Der Tunnel ist Teil des Jōetsu-Shinkansen zwischen Tokio und Niigata und unterquert die japanischen Alpen.[1]

Mit Eröffnung des 53,9 km langen Seikan-Tunnels im Mai 1988 wurden die Röhren zum weltweit zweitlängsten Tunnel. In der Liste der längsten Tunnel der Erde rangiert er inzwischen (Stand: März 2009) auf dem siebten Rang.

Der Name Dai-Shimizu-Tunnel – wörtlich „großer Shimizu-Tunnel“ – steht im Zusammenhang mit den eng benachbarten 1931 eröffneten, 9.702 m langen Shimizu-Tunnel (清水トンネル, Shimizu-tonneru) und dem 1967 eröffneten, 13.490 m langen Shin-Shimizu-Tunnel (新清水トンネル, Shin-Shimizu-tonneru, dt. „neuer Shimizu-Tunnel“).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wir packen es an@1@2Vorlage:Toter Link/wissen.spiegel.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.. In: Der Spiegel, 1983, Heft 6, S. 120, 122