Damaris (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damaris

Damaris Mallma Porras (* 26. Januar 1986 in Huancayo) ist eine peruanische Folksängerin. Sie ist eine Vertreterin der zeitgenössischen Andinen Musik, welche aus einem Mix der traditionellen Indiosprache Quechua und moderner Popmusik besteht.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damaris wurde am 26. Januar 1986 in Huancayo geboren. Sie ist die Tochter der Sängerin Victoria de Ayacucho, besser bekannt als Saywa. Sie startete ihre Musikkarriere im Jahr 1993 im Alter von 7 im Musik-Workshop "Yawar" und studierte danach Gesang, Musik, Theater und Tanz in Peru. Ihr Debüt als Sängerin hatte sie im Jahr 1994 an verschiedenen Institutionen, wie dem Teatro Segura in Lima, dem Miraflores Amphitheater und der Universidad Mayor de San Marcos. Damaris beteiligte sich zudem an peruanischen Gruppen, wie Yawar, Saywa, Tupay und dem Anden-Jugend Chor mit 20 Musikern aus 5 verschiedenen Andenstaaten. Im Jahr 2008 gewann sie beim Folk Song Festival von Viña del Mar. Bei den Latin Grammy Awards 2008 wurde sie für ihr Album Mil Caminos in der Kategorie "Best Folk Album" nominiert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dame una señal (2003)

  • Déjame amarte
  • Dame una señal
  • Dulce ironía
  • Casualidad
  • Triste y sola
  • Imillitay
  • Primer amor
  • Jugaste con mi amor
  • Pukllay
  • Porqué no estás aquí

Mil Caminos (2007)

  • Tusuykusun
  • Vida
  • Ya basta
  • Mil Caminos
  • Palomitay
  • Poco a poco
  • En mi soledad
  • Acéptalo
  • Tu silencio
  • Nace el día
  • Desnuda
  • Toronja

Pasión en los Andes (2011)

  • Palabras a Micaela
  • La Marinera

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Damaris – Sammlung von Bildern