Thomas Aders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Aders (* 1961 in Neuenkirchen) ist ein deutscher Journalist und Korrespondent der ARD.

Berufslaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aders studierte Neuere und Neueste Geschichte, Politik und Philosophie zunächst an der Universität Münster und später der LMU München, wo er mit einer Arbeit über den Vater der deutschen Finanzverfassung im Grundgesetz und ersten Verfassungsgerichtspräsidenten Hermann Höpker Aschoff promovierte.[1] Er arbeitete als Wissenschaftlicher Redakteur am Deutschen Institut für Fernstudien an der Universität Tübingen, schrieb für Blätter wie die Münstersche Zeitung und die Süddeutsche Zeitung und absolvierte sein Volontariat beim Süddeutschen Rundfunk in Stuttgart. Ab 1992 arbeitete er als Reporter für den Hörfunk und die Landesschau. 1998 wechselte er in die Auslandsredaktion des Südwestrundfunks (SWR) in Stuttgart. Neben Einsätzen in vielen Ländern Europas, Asien, dem südlichen Afrika und Nordamerika spezialisierte er sich auf den Nahen Osten, wo er aus dem Studio Kairo für die ARD arbeitete. Vor, während und nach dem Irakkrieg berichtete er hauptsächlich aus der ARD-Zweigstelle in Bagdad. Zum Teil zusammen mit anderen Korrespondenten produzierte Aders viele Dokumentationen und Reportagen über den Nahen Osten, darunter Porträts von Arafat und Zarqawi.

Von 2006 bis 2011 war er Korrespondent der ARD in Südamerika mit Sitz in Rio de Janeiro. Auch von hier aus berichtete er für die aktuellen Sendungen der ARD, wie Tagesschau, Tagesthemen, Morgenmagazin, Mittagsmagazin und Weltspiegel und produzierte bislang drei große Dokumentationen und Reportagen für das Feiertagsprogramm der ARD.[2][3][4] [5]

Seit dem 1. Januar 2012 berichtet Aders als Korrespondent aus dem ARD-Auslandsstudio Kairo aus der arabischen Welt.[6][7] Am 1. März 2016 gelang ihm nach vierjähriger Anlaufzeit ein Exklusivinterview mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad[8][9]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.peterlang.net/index.cfm?event=cmp.cst.ebooks.datasheet&id=31154
  2. http://www.3sat.de/page/?source=/ard/sendung/125974/index.html
  3. http://www.avhumboldt.de/?p=5059
  4. http://www.ardmediathek.de/suche?s=thomas+aders
  5. http://www.swr.de/blog/andenmotorradreise/
  6. Wir über uns, Auslandskorrespondenten stellen sich vor ARD-Website, Abgerufen am 22. Juli 2016
  7. http://www.tagesschau.de/ausland/syrien1052.html (Memento vom 20. Januar 2012 im Internet Archive)
  8. Exklusiv-Interview mit Assad: "Bis das Volk mich nicht mehr will" tagesschau.de 1. März 2016, Abgerufen am 7. März 2016
  9. ARD-Korrespondent zu Assad-Gespräch "Assad will, dass sein System überlebt" tagesschau.de 1. März 2016 Abgerufen am 7. März 2016
  10. Vorstellung des Autors Thomas Aders und seines Buches Über die Anden bis ans Ende der Welt Website DuMont Verlag, Abgerufen am 7. März 2016
  11. Vorstellung des Autors Thomas Aders und seines Buches Allah ist groß, die Hoffnung klein Website Hoffmann und Campe Verlag, Abgerufen am 7. März 2016