Huancayo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Huancayo
Koordinaten: 12° 4′ S, 75° 12′ W
Karte: Peru
marker
Huancayo
Huancayo auf der Karte von Peru
Basisdaten
Staat Peru
Region Junín
Provinz Huancayo
Stadtgründung 1. Juni 1572
Einwohner 118.550 (2017)
– im Ballungsraum 456.250
Stadtinsignien
EscudoHYO.jpg
Flag of Huancayo.svg
Detaildaten
Fläche 319 km2
Bevölkerungsdichte 372 Ew./km2
Höhe 3271 m
Gewässer Río Mantaro
Postleitzahl 12000
Vorwahl +51 64
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Henry López Cantorín
Website www.munihuancayo.gob.pe
Die Kathedrale von Huancayo
Die Kathedrale von Huancayo

Santísima Trinidad de Huancayo, kurz Huancayo (auf Wanka-Quechua Wankayuq), ist eine Stadt im südamerikanischen Staat Peru, Hauptstadt der Region Junín und liegt ca. 250 km östlich von Lima in den Anden (3259 m). Im Stadtgebiet lebten 2017 118.550 Menschen.[1] Die Agglomeration hatte 456.250 Einwohner.[2] Stadtpatron von Huancayo ist die hl. Dreifaltigkeit.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend um das heutige Huancayo war von den Wanka (Huanca) besiedelt, bis sie um 1460 von den Inka unterworfen wurden.[4] Als Francisco Pizarro die Inka angriff, hofften die Wanka, bei dieser Gelegenheit das Joch der inkaischen Fremdherrschaft abschütteln zu können und verbündeten sich mit den Spaniern gegen die Inka. Diese Zusammenarbeit ist auf dem Wappenschild der Stadt Huancayo dargestellt, das im (heraldisch) linken oberen Feld eine Burg im spanischen Stil zeigt und im rechten unteren Feld den Arm eines Wanka-Kriegers mit einem Bogen und vier Pfeilen.

Huancayo wurde am 1. Juni 1572 von Jerónimo de Silva als „Pueblo de Indios“ (Dorf der „indianischen“ Bevölkerung) gegründet. Da der Ort an einer wichtigen Straße des Inkareiches lag, wurde Huancayo zum Sitz der Verwaltung einer großen Encomienda bestimmt und entwickelte sich allmählich zur Stadt. 1839, während der Herrschaft von Agustín Gamarra, wurde in der Kirche La Merced in Huancayo die (fünfte) Verfassung der Republik Peru ausgehandelt und am 10. November 1839 beschlossen.[5] Am 3. Dezember 1854, während der Präsidentschaft von Ramón Castilla, wurde in Huancayo das Gesetz verabschiedet, das die Sklaverei in Peru abschaffte.[6] 1864 wurde Huancayo zur Provinzhauptstadt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huancayo ist ein Handelszentrum für agrarische Produkte, vor allem für Artischocken und Weizen. Auch die Aquakultur mit Forellen entwickelt sich zu einem Standbein. Für überregional tätige Kultur- und Bildungsinstitutionen stellt Huancayo die wichtigste Stadt Zentralperus (abgesehen von der Agglomeration Lima und Callao) dar.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alter Normalspurbahnhof in Huancayo, hinten die Baustelle des Einkaufszentrums Real Plaza, 2008

Huancayo liegt an der Bahnstrecke La Oroya–Huancavelica. Die Eisenbahn von La Oroya nach Huancayo wurde am 8. September 1908 eröffnet und war normalspurig. Eine zweite Eisenbahnstrecke führte weiter nach Huancavelica und zeitweise auch darüber hinaus. Sie war in der abweichenden Spurweite von 3 (englischen) Fuß (914 mm) gebaut und wurde in zwei Abschnitten 1926 und 1933 in Betrieb genommen. Um durchgehenden Betrieb zu ermöglichen, wurde die Strecke umgespurt, was 2011 abgeschlossen war. Seitdem besteht die durchgehende Bahnstrecke La Oroya–Huancavelica. Ursprünglich hatten beide Bahnen je einen eigenen Bahnhof in der Stadt. Auch heute bestehen zwei Bahnhöfe, der alte Normalspurbahnhof (Huancavelica) und ein zweiter Bahnhof, der im Zuge der Umspurung gebaut wurde (Nueva Estación por Huancavelica). Zwischen Lima und Huancayo verkehrt saisonal alle zwei Wochen ein Touristenzug der Ferrocarril Central Andino S. A. Sonst ist der Personenverkehr eingestellt, nur Güterzüge fahren.

Straßenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Huancayo ist sehr gut an das nationale Fernstraßennetz angeschlossen. Reisebusse fahren in fast alle Städte des Landes.

Flugverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der nationale Flughafen liegt etwa 40 km nordwestlich von Huancayo in der kleinen Stadt Jauja. Er wird im Linienverkehr von den Linien LC Perú und Star Perú angeflogen. LAN Perú plante die Aufnahme der Destination für die zweite Jahreshälfte 2011[7]. Peruvian Airlines baut an einem Hangar in Jauja. Ziel der peruanischen Regierung ist es, Jauja zu einem internationalen Flughafen für Zentralperu auszubauen.[8]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distrikt
Fläche
km²*
Bevölkerung
Einwohner*
Distrikt Chilca 8,3 77.392*
Distrikt El Tambo 73,56 146.847*
Distrikt Huancayo 237,55 112.054*
Agglomeration Huancayo 319,41 336.293*
*Daten des INEI

Rechnet man die periurbanen Umlandgemeinden San Agustín, Pilcomayo, Huancán, und Sapallanga hinzu – auf deren Gemeindegebiet sich die Agglomeration Huancayo bereits ausstreckt –, so ergibt sich eine Einwohnerzahl von knapp über 400.000 in der Stadtregion Huancayo.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Huancayo – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peru: Region Junín – Provinzen & Orte. www.citypopulation.de. Abgerufen am 19. Dezember 2019.
  2. Perú: Perfil Sociodemográfico (PDF, 27,4 MB) Instituo Nacional de Estadistica e Informatica (INEI). August 2018. Abgerufen am 19. Dezember 2019.
  3. Huancayo celebra Festividad en honor a la Santísima Trinidad. Pobladores participan de rituales de su patrono, Agencia Peruana de Noticias, 17. Juni 2019, abgerufen am 19. Juni 2019.
  4. Duccio Bonavia: Perú. Hombre e historia, Bd. 1: De los orígenes al siglo XV. Lima 1991, S. 509.
  5. Domingo García Belaunde: Las Constituciones del Perú. 2., durchgesehene und erweiterte Aufl., Lima, 2005, S. 292.
  6. Carlos Ramos Núñez: Historia del derecho civil peruano. Siglos XIX y XX, Bd. 5: Los signos del cambio, Teilband 2: Las instituciones. Pontificia Universidad Católica del Perú, Fondo Editorial, Lima 2000, ISBN 9972-42-345-X, S. 34.
  7. http://semanaeconomica.com/articulos/65879-lan-peru-planea-implementar-nuevas-rutas-locales-desde-el-segundo-semestre@1@2Vorlage:Toter Link/semanaeconomica.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. SEMANAeconomica.com
  8. http://diariocorreo.pe/nota/7400/ministro-cornejo-aeropuerto-de-jauja-sera-internacional/ diariocorreo.pe