Daniela Larcher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Daniela Larcher | Alex Beer

Daniela Larcher (* 8. April 1977 in Bregenz) ist eine österreichische Schriftstellerin, die auch unter dem Pseudonym Alex Beer veröffentlicht.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daniela Larcher wuchs in Lustenau auf. 1996 maturierte sie an der Handelsakademie Lustenau[1], anschließend studierte sie an der Fachhochschule Vorarlberg Prozess- und Projektmanagement. Nach einer zweijährigen Tätigkeit in der Werbebranche begann sie 2002 an der Universität Wien ein Studium der Archäologie. Anschließend zog sie nach New York, wo sie im Verlagswesen arbeitete.

Mittlerweile lebt sie wieder in Wien.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto-Morell-Reihe (als Daniela Larcher)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

August-Emmerich-Reihe (als Alex Beer)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isaak-Rubinstein-Reihe (als Alex Beer)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzkrimis in Anthologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Shortlist Leo-Perutz-Preis 2015
  • Leo-Perutz-Preis 2017[2]
  • Nominierung Victor Crime Award 2018[3]
  • Nominierung Fine Crime Award 2019
  • Shortlist Friedrich-Glauser-Preis 2019
  • Literaturreise nach China auf Einladung des Österreichischen Bundeskanzleramts und der China Writers Association
  • Shortlist Leo-Perutz-Preis 2019 für Der dunkle Bote[4]
  • Mimi 2020 (Publikumspreis des Deutschen Buchhandels) für Der dunkle Bote
  • Shortlist Crime Cologne Award 2019 für Der dunkle Bote[5]
  • Österreichischer Krimipreis 2019[6]
  • Leo-Perutz-Preis 2019 für Der dunkle Bote[7]
  • Offizielle Auswahl "Books at Berlinale" 2020 für Unter Wölfen
  • Nominierung Crime Cologne Award 2020 für Unter Wölfen
  • Auswahl für Das Blaue Sofa 2020
  • Hörbuchbestenliste Oktober 2020 für Das Schwarze Band
  • Offizielle Auswahl "50 Books That Travel" 2020 für The Second Rider (Der Zweite Reiter)
  • Aufenthaltsstipendium der Literar-Mechana in Triest 2021
  • FINE CRIME Award 2021
  • Nominierung Crime Cologne Award 2021 für Das schwarze Band[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Daniela Larcher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite der HAK Lustenau anlässlich einer Lesung am 20. April 2009. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 29. Dezember 2013; abgerufen am 26. Dezember 2013.
  2. Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur geht an Alex Beer. ORF, 13. September 2017, abgerufen am 14. September 2017.
  3. Viktor Crime Award 2018: Jury nominiert 10 AutorInnen für die Longlist. (Nicht mehr online verfügbar.) Mord am Hellweg, archiviert vom Original am 13. Oktober 2018; abgerufen am 8. November 2018.
  4. Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur 2019: Fünf mal Hochspannung. Abgerufen am 2. Juli 2019.
  5. Jury gibt die Shortlist des Crime Cologne Award 2019 bekannt. Crime Cologne e. V., abgerufen am 23. September 2019.
  6. Österreichischer Krimipreis 2019 geht an Alex Beer. ORF, 15. Oktober 2019, abgerufen am selben Tage.
  7. Alex Beer gewinnt mit „Der dunkle Bote“ den Leo-Perutz-Preis für Wiener Kriminalliteratur 2019. In: buecher.at. 5. November 2019, abgerufen am 6. November 2019.
  8. „Crime Cologne Award 2021“: Das ist die Longlist. In: buchmarkt.de. 15. Juni 2021, abgerufen am 15. Juni 2021.