Danis Tanović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danis Tanović, 2008

Danis Tanović (* 20. Februar 1969 in Zenica, Jugoslawien, heute Bosnien und Herzegowina) ist ein bosnischer Filmregisseur und Politiker. Sein Kriegsdrama No Man’s Land wurde 2002 mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet. Gemeinsam mit Emir Kusturica gehört er zu den bekanntesten zeitgenössischen Regisseuren des ehemaligen Jugoslawien.

Biografie[Bearbeiten]

Nach dem Schulabschluss entschied er sich für ein Bauingenieurstudium, das er erfolgreich abschloss. Danach „studierte er Klavier an der Theater und Kunstakademie und besuchte auch die Filmakademie von Sarajevo“.[1] Diese Ausbildung wurde durch den Bosnienkrieg unterbrochen. Während der Kriegsjahre war er für das Filmarchiv der bosnischen Armee zuständig und dort als Kameramann für Dokumentarfilme tätig.[2] Im Jahr 1994 ging er nach Belgien,[3] wo er sein Studium an der Filmschule INSAS - Institut Supérieur des Arts in Brüssel fortführte. Er nahm 1998 zusätzlich die belgische Staatsbürgerschaft an,[4] heute lebt und arbeitet er in Sarajevo.

2001 bekam er eine Goldene Palme in Cannes für das Drehbuch seinen Erstlings No Man’s Land; ein Jahr später wurde der Film mit einem Oscar und einem Golden Globe, jeweils als bester fremdsprachiger Film, ausgezeichnet. No Man’s Land, einer der meistausgezeichneten Filme in der bosnischen und ex-jugoslawischen Filmgeschichte, erhielt weltweit insgesamt 42 Preise. Tanović zeichnete neben Drehbuch und Realisierung auch für die Filmmusik verantwortlich.

2002 steuerte er eine Episode zu dem Film 11'09"01 – September 11 bei, in dem Filmemacher aus aller Welt ihre Sicht auf die Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA darstellten.

2003 gehörte Tanović der Jury für die Goldene Palme von Cannes an.

Im April 2008 zählte er zu den Gründern der Partei Naša stranka. Tanović ist einer ihrer drei Vizepräsidenten. Seit 2010 ist er Abgeordneter im Parlament des Kantons Sarajevo.[5]

Sein Film Aus dem Leben eines Schrottsammlers hatte seine Premiere im Rahmen der 63. Berlinale und gewann dort den Großen Preis der Jury und den Silbernen Bären für den besten Darsteller.

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

César[Bearbeiten]

  • 2002 César für den besten Erstlingsfilm (No Man’s Land)
  • 2002 César - Nominierung für das beste Drehbuch (No Man's Land)
  • 2003 César - Nominierung für den besten europäischen Film (11'09"01 – September 11)

Europäischer Filmpreis[Bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele von Cannes[Bearbeiten]

Internationale Filmfestspiele Berlin[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ein Film von Danis Tanović. Cirkus Columbia. Movienet Film GmbH, abgerufen am 12. Juli 2015 (PDF).
  2. Jean Mariecharuau: Interview mit Danis Tanovic. "Ich habe entschieden, mich zu engagieren." Dirk Jasper FilmLexikon, abgerufen am 12. Juli 2015.
  3. Urs Jenny: Stell dir vor, es ist Krieg. Der Spiegel, 17. Februar 2003, abgerufen am 12. Juli 2015.
  4.  Marko Plesnik: Bosnien-Herzegowina entdecken: Unterwegs zwischen Save und Adria. Trescher Verlag, 3. Auflage, 2010, S. 356 (Volltext in der Google-Buchsuche).
  5. Sastav skupštine Kantona Sorejevo (Zusammensetzung des Parlaments des Kantons Sarajevo), abgerufen am 29. Oktober 2011
  6. Gerhard Midding: Der bosnische Regisseur Danis Tanovic begegnet dem Schatten von Krzystof Kieslowski. Auf ein Bier mit Gott persönlich. Berliner Zeitung, 29. Juni 2006, abgerufen am 22. August 2014.