Dankelsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.90027777777810.009444444444157Koordinaten: 51° 54′ 1″ N, 10° 0′ 34″ O

Dankelsheim
Höhe: 157 m
Einwohner: 337 (Mai 2010)
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 37581
Vorwahl: 05382

Dankelsheim ist ein Stadtteil im niedersächsischen Bad Gandersheim im Landkreis Northeim (Niedersachsen).

Geographie[Bearbeiten]

Dankelsheim liegt circa 5 km nordöstlich von der Stadtmitte Bad Gandersheim. Das Dorf liegt in der Börde des Hebers östlich des Hellebergs.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ersterwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1129, als der damals "Thancoluisse" genannte Ort im Gebiet Burchards I. von Loccum lag. Zwei erbenlose Freie hinterließen Güter in dem Ort, die Lothar III. auf Bitten seiner Gemahlin Richenza von Northeim dem kurz zuvor gegründeten Kloster Clus schenkte.[1] In der Hildesheimer Stiftsfehde wurde er vollständig verwüstet. Ab 1523 wurde der Klosterhof wiederaufgebaut.[2]

Am 1. März 1974 wurde Dankelsheim in die Stadt Bad Gandersheim eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten]

Ortsvorsteher ist Robert Dierig, Ortsbrandmeister André Kath.

Sehenswürdigkeit[Bearbeiten]

Im Dorf befindet sich die Johanniskirche, deren Gemeinde zur Propstei Bad Gandersheim gehört. Der steinerne Bau ersetzte 1470 eine Holzkapelle.[4] Sie wurde mehrfach renoviert, darunter 1607 durch den ersten evangelischen Cluser Abt, Georg Schünemann, sowie 1875.[5][6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1129 März 24, Goslar
  2. Ulrich Faust: Die Benediktinerklöster in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen, 1979, S. 118
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 269.
  4. Hans Goetting: Das Bistum Hildesheim, Band 2, 1974, S. 182
  5. Ulrich Faust: Die Benediktinerklöster in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen, 1979, S. 129
  6. Kurt Kronenberg: Die Kirche von Dankelsheim: eine Chronik ; 1875 - 1975 ; 1129 - 1975 (1975)

Weblinks[Bearbeiten]