Darker Than Black Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Darker Than Black Records ist ein deutsches Metal-Label, das sich auf NSBM spezialisiert hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Label wurde 1994 von Hendrik Möbus gegründet, um die EP Thuringian Pagan Madness der NSBM-Band Absurd zu vertreiben.[1] Das Label war speziell für diese Veröffentlichung gegründet worden.[2] Diese wurde jedoch nie bei D.T.B. produziert, sondern fand aus finanziellen Gründen als Lizenzveröffentlichung bei Capricornus Prod, dem Label des ehemaligen Graveland-Schlagzeugers statt. 1996 wurde D.T.B. ein Sublabel von Malicious Records; zusammen realisierten sie jedoch nur die Silexater-EP Bleeding Depth und trennten sich ein Jahr später wieder.

1997 produzierten Bands wie Thor’s Hammer und Abyssic Hate ihre Debütalben. Das Label organisiert auch Konzerte wie das Germanic Black Metal-Storm over Germany-Festival, an dem Bands wie Nagelfar, Riger, Dunkelgrafen, Barad Dûr, Vilkates, Lugburz und Absurd teilnahmen.

1999 veröffentlichte Darker Than Black Tonträger der Bands Barad Dûr, Winterblut und Kristallnacht.

Im Oktober 1999 durchsuchten deutsche Behörden das Label, welches verdächtigt wurde, rechtsextreme Bands zu propagieren. Nach Möbus’ Flucht ins Ausland sollte Shane Rout von Abyssic Hate das Label weiterführen und kündigte auch weitere Veröffentlichungen auf dem Label an.[3] Man entschied sich jedoch das Label ruhen zu lassen.[4] Zwischen 2001 und 2002 wurden weitere Veröffentlichungen, die auf dem Label erscheinen sollten, über das „Scheinlabel“ Ancestral Research Records vertrieben.

Im 2007 gab das Label bekannt, wieder Alben produzieren zu wollen. Die EP und das Demo von Silexater erschienen 2009 als gemeinsame Lizenzpressung unter dem Titel Silexater beim japanischen Label Wolfsgray.[5][6]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thor’s Hammer · Fidelity Shall Triumph (1998)
  • Abyssic Hate · Eternal Damnation (1998)
  • Mjölnir · Hinweg über die Tore der Zeit (1998)
  • Barad Dûr · Dunkelheit (1999)
  • Winterblut · Der 6. Danach (1999)
  • Pantheon · Vargrstrike (2008)
  • Absurd · Der fünfzehnjährige Krieg (2008, indiziert[7])
  • Adalruna · A Wolf in Hallowed Places (2008)
  • Thor’s Hammer · May the Hammer Smash the Cross (2008)
  • I Shalt Become · Requiem (2008)
  • Absurd · Life Beyond the Grave: 1992-1994 (2010)
  • Ad Hominem · Dictator – A Monument of Glory (2009)
  • Eisenwinter · Monumentales Scheitern (2010)
  • Aryan Blood/Capricornus · To Build an Empire…/Der Sieg wird unser sein (2010)
  • The Helheim Society/Vendetta Blitz · Fenriz/Vendetta (2012)
  • Acherontas · Theosis (2012)
  • Abigail/Akashah · Axis of Evil (2013)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Dornbusch, Hans-Peter Killguss: Unheilige Allianzen. Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus. Unrast Verlag, Münster 2005, S. 151
  2. Darker Than Black bei MySpace
  3. Interview mit Abyssic Hate bei Vae Solis
  4. Christian Dornbusch, Hans-Peter Killguss: Unheilige Allianzen. Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus. S. 269
  5. SILEXATER – Neuveröffentlichung. (Nicht mehr online verfügbar.) 16. Dezember 2009, archiviert vom Original am 30. Januar 2010; abgerufen am 20. April 2010. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ablaze-magazin.de
  6. wolfsgray. Abgerufen am 20. April 2010 (japanisch).
  7. BAnz. Nr. 198 vom 31. Dezember 2008.