Das Testament (Kienzl)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkdaten
Titel: Das Testament
Originaltitel: Das Testament
Form: Musikalische Komödie
Originalsprache: Deutsch
Musik: Wilhelm Kienzl
Libretto: Wilhelm Kienzl
Literarische Vorlage: nach Motiven von Peter Rosegger
Uraufführung: 6. Dezember 1916
Ort der Uraufführung: Volksoper Wien
Spieldauer: ca. 2 1/2 Stunden
Ort und Zeit der Handlung: Ausseer Gegend, Fastnachtsdienstag und sechs Tage später 1750
Personen
  • Stefan Holzer, Lindenwirt und Bürgermeister von Fopphausen (Bariton)
  • Vroni, Tochter seiner verstorbenen Schwester, sein Mündel (Sopran)
  • Florian, ein junger Müller (Tenor)
  • Der Pfarrer (Bass)
  • Michael Wurdinger, Lehrer (Tenor)
  • Robert Meidler, Forstverwalter (Bariton)
  • Vitus Umschlag, Bader, Leichenbeschauer (Tenor)
  • Karl Preisinger, Gemeindesekretär (Bass)
  • Nikolaus Laufberger, Kaufmann (Bass)
  • Fritz Stangl, Schneidermeister (Bass)
  • Der Gaderer (Bass)
  • Ein Notar (Bass)
  • Frau Laufberger (Mezzosopran)
  • Frau Wurdinger (Sopran)
  • Ursula, Wirtschafterin bei Holzer (Mezzosopran)
  • Peter, Totengräber (Bass)
  • Bürger, Bauern, Frauen, Mägde und Knechte, Musikanten, ein Steuerbote, Kinder (Chor)

Das Testament ist eine 1916 an der Volksoper in Wien uraufgeführte musikalische Komödie in zwei Aufzügen von Wilhelm Kienzl, der auch das Libretto (nach Motiven von Peter Rosegger) schrieb.

Zunächst ein großer Erfolg, wurde die Oper 1927 zuletzt aufgeführt und erst 2007 anlässlich des 150. Geburtstags des Komponisten neu entdeckt und am Landestheater Linz unter der Regie von Andreas Baesler und im Bühnenbild von Harald Thor aufgeführt.