Daule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stadt Daule liegt am gleichnamigen Fluss Daule in der Provinz Guayas in Ecuador. Daule ist Sitz des gleichnamigen Kantons. Die 34.632 Einwohner (2005) zählende Stadt liegt 44 km nördlich von der Provinzhauptstadt Guayaquil.

Kanton Daule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Daule wurde 1820 als Kanton der Freien Provinz Guayaquil unter José Joaquín de Olmedo noch vor deren Beitritt zu Großkolumbien eingerichtet und ist älter als die 1830 aus dem zerfallenden Großkolumbien gegründete Republik Ecuador. Er hat etwa 84.500 Einwohner (2005) und war im 19. Jahrhundert einer der größten Kantone des Landes.

Im 20. Jahrhundert wurden aus seinem Gebiet eine Reihe neuer Kantone ausgegliedert; etwa ein Drittel der heute 28 Kantone der Provinz Guayas sind Ausgliederungen aus Daule oder seinen „Tochterkantonen“.

Der Kanton umfasst heute noch ein Gebiet von 2.747 km², welches an die Kantone Santa Lucía (im Norden), Lomas de Sargentillo (im Westen), Guayaquil (im Süden) und Salitre und Samborondón (im Osten) angrenzt. Daule ist allgemein bekannt als die Reiskammer Ecuadors, da im Kantonsgebiet hauptsächlich Reis angepflanzt wird. Daneben werden Kakao, Mais und tropische Früchte (besonders auffällig sind die Mango-Plantagen) angebaut. Die Industrie ist in erster Linie reisverarbeitende (Schälereien, Reismühlen).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 1° 52′ S, 79° 59′ W